Youtube-Star will als Gegenleistung für Werbung kostenlos saufen - der Veranstalter kontert genial

Jetzt beschwert er sich in einem Video

Mit rund 3,7 Millionen Abonnenten zählt Luca Scharpenberg alias 'ConCrafter' zu den deutschen Top 20 der am meisten abonnierten Kanäle auf der Video-Plattform YouTube. Eines ist damit sicher: Luca nagt mit seinen 23 Jahren ganz sicher nicht am Hungertuch – welcher in diesem Maße erfolgreiche Influencer tut das schon?

Gerade dieses nicht ganz unwichtige Detail seiner Existenz, die, wie bei so vielen YouTubern, mittlerweile wohl mehr Business als Heimvideo schreit, hat nun für einen kleinen Shitstorm gesorgt: Denn kürzlich versuchte der Influencer, sich gegen Werbung eine kostenlose Nacht im VIP-Bereich eines Clubs zu sichern. Das ging jedoch ganz schön nach hinten los: 

Luca bot einem Düsseldorfer Club, den er über einen der Kellner auf WhatsApp kontaktierte, drei als Werbung markierte Verlinkungen in seiner Instagram-Story an, wenn er im Gegenzug umsonst im VIP-Bereich des Clubs mit seinen Freunden feiern und trinken dürfte. Die Antwort fiel vielleicht nicht ganz so aus, wie der 23-jährige es sich erhofft hätte: 

"Die Sache ist, der Laden läuft auch ohne deine Posts gut. [...] du verdienst doch nicht schlecht, meinst du nicht, dass du 150 Euro in der Tasche hast?" [Anm. der Redaktion: Screenshots des Verlaufs postete Luca in einem kürzlich veröffentlichten Video selbst.]

Gegenüber 'Express' erklärt sich der Kellner des In-Clubs: „Der schrieb mich auf WhatsApp an, ob er einen Tisch für vier Personen inklusive Alkohol umsonst haben könne. Pro Tisch haben wir einen Mindestverzehr von 150 Euro." Er erklärte sich bereit, dem YouTuber zumindest den Eintritt zu erlassen, doch das schien für Luca nicht genug. 150 Euro wollte er nicht drauflegen – aus eigener Aussage steckte dahinter jedoch keinesfalls Geiz:

Wie Luca in einem 14 Minuten langen (!) Video mit dem Titel 'An den Club' erklärt, empfand er die Antworten des Club-Personals als arrogant und unangemessen. Angeblich habe man sich über ihn "lustig gemacht". Um die 150 Euro sei es ihm letztendlich gar nicht mehr gegangen. 

Doch auch dieser Schuss ging nach hinten los: 66.424 'Daumen nach unten' sowie zahlreiche empörte Kommentare, von denen der Influencer einige bereits gelöscht hat, zeigten es. Arrogant scheint in diesem Sinne weniger die ehrliche Antwort des Club-Personals und vielmehr Lucas Annahme, er könne, Fame sei Dank, auf Clubkosten im VIP-Bereich feiern und trinken sowie seine 14-minütige gekränkte Reaktion auf ein einfaches, aber bestimmtes 'Nein'.