Warum können wir, auch wenn es heiß ist, nicht ohne Decke schlafen?

Im Sommer geht es vielen ähnlich: Weil einem heiß ist, wälzt man sich nachts im Bett hin und her. Doch warum können wir nicht einfach ohne Decke schlafen?

Ein Mensch, der trotz der Hitze im Sommer mit Bettdecke schläft und sich vielleicht fragt, warum das so ist
Quelle: Unsplash

Vielen Menschen macht die Hitzewelle im Sommer vor allem nachts zu schaffen. Denn im Hochsommer sinken die Temperaturen häufig auch in der Nacht nicht wirklich, sodass man sich trotz der wenigen Kleidung im überhitzten Zimmer im Bett und in der Bettwäsche herumwälzt. Die nahelegende Lösung wäre eigentlich die Bettdecke aus dem Bett zu stoßen und ganz ohne zu schlafen. Schließlich ist es ja heiß genug. Aber jeder, der dies schon mal versucht hat, weiß: Es ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Doch warum ist das überhaupt so? Wieso können wir, auch wenn es heiß ist, nicht ohne Decke schlafen?

Auf den nächsten Seiten erfährst du die Gründe:

Ein Foto einer Frau, deren Körpertemperatur im Schlaf sinkt, damit sie schlafen kann
Quelle: Pexels

Was passiert mit unserer Körpertemperatur im Schlaf?

Kurz bevor wir einschlafen und während der Nachtruhe fällt unsere Kernkörpertemperatur. Es handelt sich um ein Signal, das der Körper an das Gehirn abgibt, damit dieses mit der Produktion des Schlafhormons Melatonin beginnt. Die Bettdecke hilft dann dabei, dass sich unser Körper auch während des Schlafes immer angenehm warm anfühlt.

Im Sommer merken wir allerdings recht schnell, dass dies nicht unbedingt den gewünschten Effekt erzielt. Denn, wenn die Körpertemperatur durch die Decke und aufgrund der Hitze weiter ansteigt, dann versucht der Körper wieder runterzukühlen, wodurch wir meist aufwachen.

Doch wieso schlafen wir im Sommer dann überhaupt noch mit einer Decke?

Man kann meist nicht ohne Decke schlafen, weil der Körper sich schon so an die Bettdecke gewöhnt hat
Quelle: Pexels

Warum können wir nicht ohne Decke schlafen?

Wenn sich im Sommer unser Körper unter Decke also so stark erhitzt, warum verbannen wir sie dann nicht einfach aus unserem Bett? Der Grund ist ziemlich einleuchtend: Mittlerweile gehört die Bettdecke zu unserer täglichen Routine. Seit Kindesalter decken wir uns jede Nacht mit ihr zu und ohne sie haben wir das Gefühl, dass etwas fehlt. Allein durch die Decke erhält der Körper das Signal, dass es Schlafenszeit ist. Wir fühlen uns dadurch geborgen und sicher.

Das Phänomen hat allerdings auch noch eine andere Ursache...

Ein Mensch, der unter einer Bettdecke liegt, die im Schlaf für Gelassenheit aufgrund des Hormons Seretonin sorgt
Quelle: Unsplash

Die Bettdecke sorgt für Gelassenheit

Um es genauer auszudrücken: Unser Schlaf ist in mehreren Phasen eingeteilt und dass wir von einer Phase in die nächste springen können, ohne aufzuwachen, haben wir dem Hormon Serotonin zu verdanken. Es gilt als Dirigent der Schlafstruktur und sorgt dafür, dass wir schließlich den Tiefschlaf und die REM-Phase erreichen. Bettdecken unterstützen diesen Vorgang, da sie vor allem, weil sie viel wiegen, mit höheren Seretonin-Werten in Verbindung gebracht werden. Menschen mit Schlafstörungen nutzen sogar Gewichtsdecken, durch deren Tiefendruck sie sich besser entspannen können sollen.

Was kann man also tun, wenn man in warmen Sommernächten so leicht überhitzt?

Füße, die unter der Bettdecke hervor schauen, was dabei hilft den Körper bei Hitze abzukühlen
Quelle: Unsplash

Was kann ich gegen die Hitze im Bett tun?

Wie wir bereits herausgefunden haben, wird unser Körper trotz Hitze wahrscheinlich keine einzige Nacht ohne Decke aushalten. Doch wie kann man dann trotzdem für einen erholsamen Schlaf sorgen? Ein Tipp wäre vor dem Schlafengehen zu duschen. Das Wasser kann nicht nur erfrischend sein, sondern verdunstet zudem auf der Haut, sodass der Körper seine Temperatur regulieren will und abkühlt. Davon abgesehen sollte man in Unterwäsche und ohne Socken schlafen. Vielen hilft es auch, die Füße unter der Bettdecke hervor zu strecken. Darüber hinaus sollte man aber nicht von jetzt auf gleich von einer schweren zu einer leichten Bettdecke wechseln. Es kling zwar verlockend, aber der plötzliche Unterschied kann ebenfalls zu Schlafstörungen führen. Andere lassen hingegen die ganze Nacht das Fenster offen, aber auch das ist nicht ganz unbedenklich.