Der Mandela-Effekt: Kannst du deinem eigenen Gedächtnis trauen?

Es kommt oft vor, dass sich Menschen kollektiv falsch an etwas erinnern - der Mandela-Effekt! Kannst du deinem Gedächtnis wirklich trauen? Teste dich jetzt!

Der Mandela-Effekt kann auf verschiedene Bereiche des Lebens zutreffen.
Quelle: IMAGO / YAY Images

Was ist der Mandela-Effekt?

Jeder von uns hat wahrscheinlich schon einmal die Situation erlebt: Eine Information, von der wir todsicher sind dass sie stimmt, stellt sich als falsch heraus. Geht es vielen Menschen auf einmal so, spricht man vom „Mandela-Effekt“. Der Name ist zurückzuführen auf den südafrikanischen Politiker und Aktivisten Nelson Mandela. Nachdem er 2013 verstarb, wunderten sich weltweit viele Menschen - denn sie hatten im Gedächtnis, dass er bereits Jahre zuvor verstorben war. 

Wir haben einige bekannte Beispiele des Mandela-Effekts für euch gesammelt. Ob nützliche Information oder lustiger Trivia-Fakt - wie sehr kannst du deiner eigenen Erinnerung trauen? Teste dich jetzt selbst!

Los geht es direkt auf der nächsten Seite.

Ein bekannter Mandela-Effekt findet sich in der TV-Serie Pokémon.
Quelle: IMAGO / Everett Collection

Bist du bereit, dich den Fragen zu stellen? Dann geht es hier direkt los mit der ersten Frage!

Frage 1: Ist Pikachus Schwanzspitze schwarz oder gelb?

Die Lösung findest du auf der folgenden Seite.

Pikachus Schwanz ist komplett gelb - ein klassisches Beispiel des Mandela-Effekts.
Quelle: IMAGO / Everett Collection

Auflösung: Viele von uns haben im Gedächtnis, dass die Schwanzspitze von Pikachu am Ende schwarz ist. Doch tatsächlich ist sie komplett gelb. Das hattest du bestimmt anders in Erinnerung, oder?

Frage 2: Trägt der Monopoly-Mann ein Monokel?

Auf der nächsten Seite findest du die Antwort!

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf www.unnuetzes.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zylinder, Gehstock und Anzug: Das ist der Monopoly-Mann. Ein Monokel würde dazu perfekt passen, stimmt's? Wenn du einmal genau hinschaust, erkennst du jedoch, dass er keines trägt. Da hat uns das Gedächtnis wieder einen Streich gespielt.

Frage 3: Endet das Lied „We are the Champions“ von Queen wirklich mit der Zeile „of the world“? 

Die Auflösung gibt es auf der nächsten Seite.

[Pelican Mafia via Twitter]

Freddie Mercury endete das Lied „We are the Champions“ anders als gedacht.
Quelle: IMAGO / Allstar

Auch wenn du es wahrscheinlich nicht glauben wirst: Aber Freddie Mercury sang die Zeile „of the world“ nie zum Schluss des bekannten Queen-Songs. Wir mussten es auch selbst nachhören, um es zu glauben!

Frage 5: Sagt Darth Vader in Star Wars wirklich die berühmte Zeile: „Luke, ich bin dein Vater“?

Weißt du die Lösung?

Die berühmte Szene aus Star Wars ist in Wirklichkeit anders, als viele Fans glauben.
Quelle: IMAGO / Allstar

Es ist einer der bekanntesten Momente in der Filmgeschichte: Darth Vader offenbart Luke Skywalker, dass er sein Vater ist. Der viel zitierte Satz „Luke, ich bin dein Vater“ kommt im Film jedoch nie vor! Stattdessen heißt es dort korrekt: „Nein, ich bin dein Vater“. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Frage 6: Bestehen die USA wirklich aus 52 Staaten?

Zur Auflösung gehe auf die nächste Seite.

Zu sehen sind die USA auf einer Karte.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Entgegen dem Glauben vieler Menschen bestehen die USA nicht aus 52 oder 51, sondern genau 50 Staaten. Vielleicht ist es die ungewöhnlich gerade Zahl, die uns dazu verleitet, einen oder zwei Staaten mehr in unserem Kopf zu zählen.

Frage 7: Heißt es Froot Loops oder Fruit Loops? 

Weißt du die Antwort? Auf der nächsten Seite kannst du es überprüfen:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf www.unnuetzes.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die bunten Cerealien haben wir als Kinder geliebt! Doch vielen von uns hat sich trotzdem ein falscher Name eingebrannt. Wir sehen die Verpackung mit dem Schriftzug „Fruit Loops“ praktisch vor uns - doch korrekt heißt es „Froot Loops“. 

Frage 8: Ist C-3PO in Star Wars komplett golden?

Kennst du die Antwort schon?

[Mrs. Everything via Twitter]

Zu sehen sind die Charaktere C-3PO und R2-D2 aus Star Wars.
Quelle: IMAGO / Allstar

Viele erinnern sich an den goldenen Droiden C-3PO aus den Star Wars-Filmen. Nur die wenigsten Fans aber haben sein silbernes Bein bemerkt. Die Erklärung dafür ist übrigens, dass somit gezeigt werden soll, dass C-3PO bereits viel erlebt hat.

Frage 9: Heißt der Lufterfrischer „Febreeze“ oder „Febreze“?

Die Auflösung gibt es auf der nächsten Seite.

Das Haushaltspray heißt Febreze, nicht Febreeze.
Quelle: IMAGO / UIG

Die Verwechslung liegt hier nahe, denn das englische Wort „breeze“ heißt übersetzt so viel wie Hauch oder Brise - eigentlich ein perfekter Name für ein erfrischendes Spray! Doch auch hier schlägt der Mandela-Effekt zu: Der korrekte Markenname lautet „Febreze“.

Frage 10: Singen die Black Eyed Peas im Song „Boom Boom Pow“ wirklich die Zeile „I'm so 2008/You're so 2000 and late“?

Auf der nächsten Seite wird die Frage aufgelöst!

Viele erinnern sich an den Song „Boom Boom Pow“ von den Black Eyed Peas falsch.
Quelle: IMAGO / ZUMA Wire

Auflösung: Obwohl der Song „Boom Boom Pow“ im Jahr 2009 herauskam, singt Fergie im Lied nicht die Zeile „I'm so 2008/You're so 2000 and late“. Stattdessen heißt es im Text: „I'm so 3008/ You're so 2000 and late“. Den Songtext hattest du bestimmt auch noch anders in Erinnerung, oder?

Das waren 10 Beispiele für den Mandela-Effekt!