15 Fehler, die fast jeder mit Haushaltsgeräten macht

Täglich nutzen wir bestimmte Haushaltsgeräte, aber manchmal verstehen wir sie einfach nicht. Vielleicht auch, weil wir Fehler in der Bedienung machen?

Wenn wir unsere Haushaltsgeräte nicht richtig bedienen, dann machen sie natürlich auch mal Fehler, leider!
Quelle: imago images / McPHOTO

Wir alle nutzen tagtäglich unsere Haushaltsgeräte und wenn dann mal etwas falsch läuft, sind wir erbost und ärgern uns grün und blau- etwa, wenn unsere Wäsche sich verfärbt hat oder zu klein aus der Trommel herauskommt. Es gibt immer wieder Fehler, die sich einschleichen, auch wenn wir die Maschinen öfter nutzen. Einmal nicht nachgedacht, und zack hat sich ein Fehler eingeschlichen. Kennst du das nicht auch? 

Die Momente, in denen man wegen der Haushaltsgeräte und ihrer Bedienung am Verzweifeln ist.

Einer der Fehler, die wir machen können: Die Waschmaschine als Stellplatz zu nutzen.
Quelle: imago images / Westend61

#1 Waschmaschine als Ablage nutzen

Wer kennt es nicht? Es ist einfach zu wenig Platz in der Küche und jedes Örtchen will dann aber auch genutzt werden und seine Funktion haben. Genau deswegen stellen wir dann auch Gegenstände auf die Waschmaschine. Wenn es nicht das Schneidebrett während der Schnippelei ist, dann setzen wir uns vielleicht selbst auf die Maschine, um uns in Ruhe mit unseren Gästen zu unterhalten oder weil es superbequem ist.

Eigentlich ist das auch okay, bis die Maschine dann mit dem Waschgang beginnt. Spätestens dann solltest du alle oben aufliegenden Gegenstände an einem anderen Ort platzieren, weil du ansonsten das Gehäuse oder die Bänder im Inneren durch die zusätzliche Last beschädigst. 

Den nächsten Punkt haben sicherlich alle schon einmal gemacht und dann bitter bereut:

Die falsche Gradzahl kann dazu führen, dass deine Kleidung erheblich kleiner aus der Maschine kommt, als du erwartet hast.
Quelle: imago images / ingimage

#2 Zu heiß waschen 

Der Mythos, dass nur bei Kochwäsche bzw. besonders hohen Temperaturen alle Kleidungsstücke richtig sauber werden, ist falsch. Viele moderne Haushaltsmaschinen schaffen es inzwischen, die gleiche saubere Leistung zu vollbringen. Für viele Waschgänge reichen also auch schon 30-40 Grad als Waschtemperatur, auch um hartnäckige Flecken zu entfernen - wozu gibt es schließlich den zusätzlichen Fleckenentferner? Zusätzlich dazu sparst du Strom, wenn du nur auf 30-40 Grad wäschst. Allerdings solltest du zumindest die Handtücher, Baby-Kleidung und Bettwäsche bei einer höheren Gradzahl in die Maschine werfen, um ein keimfreies Ergebnis zu erzielen. 

Auch den nächsten Punkt wirst du kennen:

Nur kalt zu waschen kann ein Fehler sein, den die Maschine letztlich tragen muss.
Quelle: imago images / imagebroker

#3 Nur kalt waschen 

Gemeint ist dabei aber nicht nur die Handwäsche, sondern auch die Nutzung von der Waschmaschine auf besonders niedrigen Temperaturen, wie zum Beispiel 20 Grad oder einer geringeren Umdrehungsanzahl. Bei verstärkter Nutzung von Flüssigwaschmittel bilden sich zudem Mikroorganismen, die einen unangenehmen Geruch abgeben. Um die Mikroorganismen wieder zu verjagen, ist es sinnvoll ab und an mit 90 Grad "nachzuwaschen" oder zumindest zwischendurch auf 60 Grad zu waschen. 

Wenn du einen Geschirrspüler hast, kennst du das folgende Problem sicherlich auch: 

Ein weiteres Gerät, dass in vielen Haushalten seinen Platz findet: Der Geschirrspüler.
Quelle: imago images / Sven Simon

#4 Etiketten am Geschirr lassen 

Natürlich sind wir zu bequem und wollen das doofe Glasgut nicht mit der Hand spülen oder vorher das Etikett abpulen. Allerdings wird dir die Spülmaschine das danken, denn wenn dein Etikett sich während des Waschvorgangs ablöst, kann es zu einer Filterverstopfung kommen. Letztlich willst du das sicherlich nicht riskieren, denn dann müsstest du wirklich immer mit der Hand abwaschen, also nimm nächstes Mal lieber gleich das Etikett ab. 

Auch beim Spülmaschinen-Einräumen kannst du viel falsch machen:

Einräumen der Geschirrspülmaschine ist nicht ganz so einfach, wie du vielleicht denkst. Ein paar Fehler und dein Geschirr wird dreckig bleiben.
Quelle: imago images / Sven Simon

#5 Geschirrspülmaschine "falsch" einräumen

Nach und nach stapelt sich das Geschirr in der Spülmaschine und du versuchst noch verzweifelt einen Teller reinzubekommen, der aber eigentlich keinen Platz mehr hat. Dann kann es passieren, dass der sogenannte Spülarm sich nicht mehr bewegen kann und am Ende bleibt dein Geschirr dreckig. Nachdem du aber den gesamten Spülvorgang abgewartet hast und dachtest, es kommt endlich wieder sauberes Geschirr raus, möchtest du darauf sicherlich verzichten, oder? Versuche am besten nachzusehen, ob der Sprüharm sich noch drehen kann, bevor du die Maschine anmachst und das Besteck in die Behälter steckst, damit keines herunterfällt und den Sprüharm schlimmstenfalls blockiert. 

Weiter geht´s mit wichtigen Spül-Geheimnissen, die dir nützlich sein werden, falls es mal wieder so richtig dreckig werden sollte: 

Dreckiges Geschirr ist einfach nicht hilfreich, vor allem nicht, wenn die Essensreste noch nach dem Spülgang daran kleben bleiben. Ein Fehler nicht vorher abzuspülen.
Quelle: imago images / imagebroker

#6 Vorspülen vergessen 

Besonders dreckiges Geschirr, an denen noch Reste vom Essen kleben oder sich Ablagerungen bilden, wie zum Beispiel bei Kaffee- oder Teetassen, solltest du vorher kurz mit Wasser abspülen. Ansonsten kann der Schmutz dazu führen, dass der Abfluss deiner Maschine verstopft. 

Diese "Geheim"-Zutat wird deine Spülmaschine lieben: 

Spülmaschinen Salz ist eine unabdingbare Zutat, um dem Haushaltsgerät etwas Gutes zu tun.
Quelle: imago images / Schöning

#7 Spülmaschinen Salz vergessen 

Auch wenn heutzutage die Multifunktions-Tabs damit werben, dass sie bereits Salz integriert haben und man den Behälter mit Salz nicht nachfüllen muss - allein wegen möglicher Verkalkungen solltest du das Spülmaschinen Salz nutzen. Also solltest du auf jeden Fall zusätzlich zu deinen Tabs Spülmaschinen Salz nutzen. Wenn sich allerdings zu viel Regeneriersalz in den Maschinen befindet, werden deine Gläser milchig, also versuch auf die Dosierung zu achten. Beim Wasserwerk in deiner Nähe kannst du außerdem anfragen, ob es sich bei deinem Wasser um hartes oder weiches handelt. 

Ein zusätzlicher Punkt, den du nicht vergessen solltest: 

Das Bedienungsfeld des Haushaltgerätes sollte so einfach wie möglich gestaltet sein, um so wenig Fehler wie möglich zu machen.
Quelle: imago images / Jochen Tack

#8 Zu heiß spülen 

Die meisten Spülmaschinen haben einen ECO-Modus, der vollkommen ausreicht, um dein Geschirr zu reinigen. Damit sich keine Bakterien festsetzen, solltest du jedoch gelegentlich bei heißeren Temperaturen waschen, jedoch ist das nicht jedes Mal nötig. Dadurch kannst du gleich ein wenig Geld sparen, denn Strom kostet bekanntlich auch Geld. Hol dir davon lieber ein neues Kleid oder vielleicht ein neues cooles Werkzeug :) 

Kommen wir nun zu dem ebenso wichtigem Haushaltsgerät...dem Kühlschrank: 

Wenn dein Kühlschrank falsch aufgestellt wird, muss er zu viel Energie aufwenden, um zu kühlen.
Quelle: imago images / Panthermedia

#9 Kühlschrank falsch aufstellen 

Auch dem Kühlschrank gefällt es nicht überall und an jedem Ort abgestellt zu werden. Am besten stellst du ihn auch nicht in die Nähe deines Herdes, sonst versucht dein Kühlschrank die ganze Zeit die Hitze vom Herd auszugleichen und diese Kosten möchtest du sicher lieber anderweitig ausgeben, oder? 

Du stellst die Reste deines Essens auch immer in den Kühlschrank? Dann machst du sicherlich auch diesen Fehler: 

Mach nicht den Fehler, dein heißes Essen in den Kühlschrank zu stellen. Das Gerät ist damit überfordert und muss unnötig lange versuchen, das Gericht runterzukühlen.
Quelle: imago images / Kirchner-Media

#10 Heißes Essen in den Kühlschrank stellen 

Du hast lecker gekocht und nicht alles geschafft und möchtest die Reste vom Gericht noch in den Kühlschrank stellen? Allerdings solltest du es vermeiden, dein Essen heiß in den Kühlschrank zu stellen. Der Kühlschrank muss unnötig lange versuchen, das Gericht auf dieselbe Temperatur herunterzukühlen, wie die anderen Dinge im Kühlschrank und verbraucht dadurch viel Energie, die dich letztlich auch viel Geld kosten wird. Warte also lieber ab, bis das Gericht abgekühlt ist, und stell es erst anschließend in den Kühlschrank. 

Wie steht es sonst um deinen Kühlschrank?

Auch feuchte Lebensmittel in den Kühlschrank zu räumen ist nicht richtig und kann zu Problemen des Haushaltsgeräts führen.
Quelle: imago images / Panthermedia

#11 Feuchte Lebensmittel im Kühlschrank 

Wenn du dein Obst oder Gemüse mit Wasser abspülst, um die Pestizide und den Dreck, der vielleicht noch an manchem Salatblatt ist, zu entfernen, solltest du es nicht gleich danach in deinen Kühlschrank legen. Jetzt fragst du dich sicher "warum?". Ganz einfach: Wenn noch Wasser an Obst oder Gemüse ist, können sich besonders schnell Keime und Schimmel bilden. Also versuch lieber die Sachen etwas Abzutrocknen und erst danach in den Kühlschrank zu räumen, außerdem halten die Lebensmittel dann länger. 

Bestimmte Lebensmittel gehören allerdings nicht in den Kühlschrank: 

Nicht alles gehört in den Kühlschrank! Du solltest also schon auf die "Funktionen" deiner Haushaltsgeräte achten, bevor du sie nutzt.
Quelle: imago images / YAY Images

#12: Alles in den Kühlschrank stellen 

Du denkst dir "der Kühlschrank ist doch aber da, um die Lebensmittel länger haltbar zu machen!" Ja, klar, aber manche Dinge gehören trotzdem nicht hinein, weil sie die Kälte nicht vertragen. Brot, Tomaten, Knoblauch und Zwiebeln solltest du daher nicht in die Kälte deines Kühlschrankes zwingen. Versuche, sie einfach trocken zu lagern, dann halten sie ebenso lang. 

Aber auch bei der Befüllung deines Kühlschranks kannst du einiges falsch machen:

Auch die falsche Befüllung deines Kühlschranks wird negative Konsequenzen für das Gerät haben.
Quelle: imago images / Panthermedia

#13: Kühlschrank falsch befüllen 

Generell solltest du deinen Kühlschrank nicht zu sehr überfüllen, weil ansonsten die Luft nicht mehr gut zirkulieren kann. Dadurch werden die Lebensmittel außerdem schneller schlecht. Zu leer sollte dein Kühlschrank aber auch nicht sein. Bei jedem Öffnen entweicht kalte Luft und desto weniger Lebensmittel sich darin befinden, desto mehr Energie wird benötigt, um die Temperatur zu halten.

Kommen wir zum nächsten Haushaltsgerät: Wie behandelst du eigentlich deinen Staubsauger am Besten?

Haushaltsgeräte sollte man nicht zu sehr "überfordern", denn auch sie können anschließend streiken oder gar den Geist aufgeben und kaputt gehen.
Quelle: imago images / fStop Images

#14: Große Klumpen aufsaugen

Wer kennt es nicht, da hat man schon mal den Staubsauger in der Hand und ein Berg Blumenerde liegt noch vom Einpflanzen herum und will entsorgt werden? Natürlich wirst du auf die Idee kommen, es dir einfach zu machen, und den Staubsauger direkt über den Haufen zu halten und ihn versuchen einzusaugen. Falls du keine Blumen einpflanzt, sind es vielleicht andere Dinge, wie Kosmetiktücher oder andere "sperrige Dinge" (zumindest denkt das der Staubsauger). Dadurch verstopfst du jedoch das Saugrohr, sodass die Saugleistung stark beeinträchtigt wird. Schlimmstenfalls kannst du danach nichts mehr aufsaugen, da die Öffnung des Staubsaugers komplett blockiert ist. Um dir das lästige zwischendurch entleeren zu ersparen, versuch vorher einfach besonders große Teile vom Boden zu entsorgen oder zusammenzufegen. 

Wenn wir schon beim Thema Sauberkeit sind: 

Das Zustellen der Haushaltsgeräte ist meist nicht sehr förderlich und kann zudem die Leistung beeinträchtigen.
Quelle: imago images / blickwinkel

#15: Mikrowelle nicht reinigen 

Klar, wir haben alle keine Lust dazu, aber allein aus hygienischen Gründen ist es manchmal doch nötig, die Mikrowelle zu säubern und von alten Essensresten und Spritzern zu reinigen. Wenn du langfristig auf das Putzen deiner Mikrowelle verzichtest, kann das auch die Laufzeit deiner Mikrowelle beeinträchtigen. Also, nimm wenigstens ab und zu mal einen Lappen in die Hand, die Mikrowelle wird es dir danken!