10 peinliche Dinge, die Eltern wirklich gebracht haben

Da ist man fast dankbar für seine eigenen Eltern...

Der Junge hält sich peinlich berührt die Augen zu.

Jeder kennt es wohl noch, dass man sich mal für eins - oder beide - seiner Elternteile geschämt hat. Doch was diese armen Seelen berichten, wie ihre Eltern sie blamiert haben, sind wirklich ganz andere Hausnummern. Wir präsentieren euch die 10 peinlichsten Momente, in denen Kinder von ihren Eltern maßlos blamiert wurden. 

Aber fangen wir mal mit einer noch relativ harmlosen Geschichte an: Einige unter uns erinnern sich wohl noch an die Zeit, als man sich mit der ganzen Familie ein einziges Telefon teilen musste und dieses Telefon mehre Zugänge hatte, so dass man sich rein theoretisch gegenseitig beim Telefonieren zuhören könnte. Da ist Peinlichkeit vorprogrammiert: 

Der junge Mann auf dem Bild ist sichtlich blamiert.

Kayge wollte eigentlich nur das Mädchen, in das er sich verguckt hatte, zu einem Treffen einladen... 

Ich: Hi, hier ist Kayge, ich hab mich gefragt, ob du morgen zur Mall gehst?

Das Mädchen, das ich mochte: Ummmm, ja, ich glaub schon. Es ist Samstag, also gehe ich meistens eh mit meinen Freundinnen.

Ich: Okay, also wenn du eh da bist, hast du Lust, dass wir uns da treffen und zusammen essen.

Das Mädchen, das ich mochte: Ummmm, ja, das klingt gut. Wo magst du hin? 

Ich: Ehm, ich dachte vielleicht... 

<KLICK>

<Nummern tippen>

Mama: Hallo? 

Ich (die Treppe hoch schreiend): Mama, ich telefoniere gerade!

Mama (durch das Telefon): Kayge, bist du am Telefon? Ich wollte meine Freundin Rica anrufen. Sie hat morgen Besuch und ich wollte sie fragen, ob ich Kartoffelsalat mitbringen soll. 

Ich (die Treppe hoch schreiend): Mama, ich telefoniere gerade mit…., leg auf!

Mama (durch das Telefon): Wenn du willst, kann ich auch ein bisschen mehr machen, dann kannst du es mit zum Judo nehmen. Du bist immer so müde nach der Stunde. Ohhh, ich hoffe, ich kann diese Woche kommen, du siehst so gut aus in deinem Judo Anzug. 

<KLICK>

Ich: Sorry, meine Mama ist manchmal so peinlich. 

Mama: Ich glaub da ist niemand mehr dran, Schatz.

Das Mädchen auf dem Foto hält sich peinlich berührt die Hand vor den Mund.

Scuffery schildert uns diesen peinlichen Moment. Und ganz ehrlich, Hand aufs Herz, wenn ihr auch eine ähnliche Unterhose hattet:

"Ich hatte meinen ersten Freund in der Mittelstufe und brachte ihn eines Tages das erste Mal mit nach Hause. Genau in dem Moment brachte mir meine Mutter meine saubere Wäsche. Aber nur genau eine einzige pinke High School Musical Unterhose. Ich hab fast geweint vor Peinlichkeit, aber er hat es ziemlich gelassen genommen und mich getröstet. Später hat er mich betrogen."

Zu sehen ist die Notaufnahme eines Krankenhauses.

Nicht nur Mamas sorgen übrigens für ein peinliches Gefühl bei ihren Kindern. Im Falle von Zarokima war es ihr "cooler" Dad: 

“Mein Vater, inspiriert von Bad Boys 2, wollte meinem Freund bei unserem ersten Date vorspielen, dass er ein ganz harter Kerl ist. Er füllte eine Whisky Flasche mit Tee auf, machte die Tür auf und exte das ganze in einem Zug, während er meinen Freund anstarrte. Dann wollte er die Falsche auf seinem eigenen Kopf zerbrechen. Das Date war gestrichen und wir fuhren stattdessen ins Krankenhaus  und ich wurde bekannt als das Mädchen mit dem verrückten Vater. “Zieh dir diesmal keine Gehirnerschütterung zu” wurde der Running Gag, wenn ich doch mal wieder ein Date hatte.”

Ein erwachsener Sohn mit seinem Vater.

Nicht nur Dates können vermasselt werden, sondern sogar Jobs. Wie Wesman284 berichtet: 

“Als ich mein letztes Jahr im College hatte, arbeitete ich halbtags. Sie machten mir ein Angebot für eine Vollzeitstelle, wenn ich erstmal mit dem College fertig war. Bevor ich überhaupt antworten konnte, fand mein Vater es heraus und nahm Kontakt zu meinem Vorgesetzten auf, um seine Bedenken mitzuteilen, dass ich ja immer noch im College sei. Wie mein Vater das überhaupt rausfand, wundert mich bis heute. Aber als mein Vorgesetzter mir erzählte, dass ihn mein Vater angerufen hat, war das das Peinlichste, was meine Eltern jemals machten. 

Nachtrag: Monate später redete ich mit meinen Eltern darüber und das einzige, was sie zu sagen hatten, war, dass sie nicht verstehen, wieso mein Vorgesetzter mir davon erzählt hat."

Der Junge sieht sichtlich wütend aus.

Der arme Junge hat sogar noch eine zweite Geschichte: 

"Als ich in der 7. Klasse war und zu einer “Jugend-Konferenz” in meiner Kirche ging: Alle Schüler haben ein kostenloses T-Shirt bekommen und wir haben gegenseitig darauf unterschrieben. Da war dieses eine Mädchen und sie unterschrieb mit einem kleinen Herz über ihrem i und hinterließ ihre Nummer. Als ich dann nach Hause kam, machte meine Mutter die Wäsche und fand die besagte Nummer. Ja, du rätst richtig, meine Mutter rief das Mädchen an und sagte ihr, dass ich mich auf die Schule konzentrieren muss und keine Zeit für Mädchen hab.”

Drew Barrymore in dem Jumpsuit aus "3 Engel für Charlie"

Das Halloween vergisst TooMuchBiscotti wohl nie: 

“Als ich 8 war, war ich besessen von “3 Engel für Charlie” mit Cameron Diaz, Lucy Lu und Drew Barrymore.

Es gibt diese Szene im Film, wo Drew einen blauen Rennfahrer-Jumpsuit trägt und ich wollte dieses Outfit unbedingt an Halloween tragen. Meine Mama ist eine Schneiderin und machte mir dieses Kostüm komplett selber, so dass er wirklich aussah wie Drew’s Jumpsuit. 

Naja, wie ihr euch denken könnt, füllt ein 8-jähriges Mädchen nicht unbedingt alle Stellen aus. Also entschied meine Mutter, riesige Fake-Brüste einzunähen. Ich war so beschämt und warum auch immer, weigerte sie sich die raus zu nehmen. Also bin ich an dem Halloween die ganze Zeit mit vor der Brust gekreuzten Armen durch die Straßen gelaufen. Ich fürchte mich immer noch vor den Fotos aus dem Jahr.”

Man sieht eine lange Gurke.

Und auch bullshitandbitch hat eine etwas zu ehrliche Mutter: 

“Nach der Schule kam ein Kumpel mit zu mir, meine beste Freundin wollte später noch dazukommen (sie waren zu der Zeit ein Paar). Auf jeden Fall stiegen wir aus dem Bus aus, liefen die Straße runter und meine Mama hielt mit dem Auto neben uns an. Wir gingen hin und fragten sie, wo sie hinfährt. 

Mama: Wir fahren Einkaufen, brauchst du irgendwas?

Ich: Nein… ich hab alles. 

Mama: Okay, ich hab gesehen, dass die Gurke in deinem zimmer schon ein wenig <weich> aussieht, ich hol dir eine neue. 

Mein Kumpel hat sich fast bepinkelt vor Lachen.”

Ein Kellner mit italienischen Gerichten

Es gibt so peinliche Dinge, die irgendwie nur Väter tun. So wie der Vater von NerfCat:

“Es war mein 16. Geburtstag und meine Familie und ich gingen in ein italienisches Restaurant. Die Mitarbeiter kamen an unseren Tisch und sangen ein Geburtstagslied für mich und mein Vater fing an, laut in einer schlechten Version eines italienischen Opern-Akzents mitzusingen (wir sind keine Italiener). Die Mitarbeiter waren so überrascht, dass sie aufhörten zu singen. Die anderen Gäste starrten uns an, lachten und applaudierten und das Personal ging einfach weg. Es war so peinlich.”

Ein Junge, der sich einen Pickel ausdrückt.

Die Mutter von Brainstick nahm das mit der Privatsphäre wohl nicht so genau: 

“Ich war 13 und wartete darauf, mit meinen Eltern und meiner Schwester nach Dollywood zu fahren. Auf der anderen Straßenseite standen zwei hübsche Mädchen in meinem Alter und lächelten mich an. Ich lächelte zurück und verhielt mich total cool, denn ich war ein Skater mit Skaterboy-Haaren und meinem coolen Straßenlook und einem Tshirt mit einem Totenkopf drauf oder so. Es funktionierte. Die Mädchen flüsterten und kicherten und das eine Mädchen winkte mir sogar zu. Dann fasste mir meine Mutter ins Gesicht und drückte mir einen Pickel aus, in der Öffentlichkeit. Die Mädchen waren entsetzt. Ich war ruiniert. Ich hab ihr das nie verziehen.”

Eine betrunkene Frau mit Rock auf einem Tisch.

Die Mutter von flibbyjibby hat allen Geschichten aber eine Krone aufgesetzt: 

“Meine Mutter zog meinen Rock hoch und sorgte dafür, dass ein Raum voller Leute an einer Weihnachtsfeier davon geflasht wurde. Ich war unendlich blamiert. Sie wollte nachsehen, ob ich mich selbst an den Oberschenkeln verletzt hatte. Ich hatte mich noch niemals selber verletzt. Ihr sollte es nicht erlaubt sein, Alkohol zu trinken. 

Antwort auf Nachfragen: Ich war 18 und ich trug Unterwäsche.”