Deshalb sollte man im Flugzeug keine Cola bestellen

Die Flugbegleitung wird es einem danken!

Flugbegleiterin gibt Fluggast eine Cola, die er besser nicht bestellt hätte, da sich die Flugbegleiterin darüber ärgern könnte

Hoch oben über den Wolken sind wir nicht ganz wir selbst. Auf einmal schmeckt Tomatensaft total lecker - auf dem Erdboden überhaut nicht denkbar, dass wir so etwas bestellen würden. Alkohol wirkt anders (manche behaupten: angenehmer) und ist deshalb ein gern bestelltes Genussmittel im Flieger. Dass bestimmte Getränke anders schmecken oder wirken hat hauptsächlich mit den geänderten Druckverhältnissen im Flugzeug zu tun. Und genau diese Druckverhältnisse sind auch der Grund, weshalb FlugbegleiterInnen es hassen, wenn du eine Cola oder - noch schlimmer - eine Cola Light bestellst. 

Doch was passiert genau, wenn du dir eine Cola im Flugzeug gönnst und weshalb nervt es die Flugbegleitung?

Der bloggende Steward "Coral" zeigt in einem seiner Videos, was passiert, wenn man eine Cola ganz normal in den Becher schüttet. Es bildet sich fast augenblicklich unglaublich viel Schaum. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass das für eine Flugbegleitung der absolute Horror ist, denn ein jeder Fluggast würde gern bedient werden und sein Getränk erhalten. Durch das extreme Schäumen der Cola wird das Austeilen der Getränke an die Gäste ein langwieriger Akt. Für einen Gast der eine Cola bestellt, kann man da gleich 3 nicht-Cola trinkende Gäste bedienen.

Doch gibt es einen Trick, den Coral in seinem Video verrät, wie man die Cola-Tortur als FlugbegleiterIn umgehen kann

Im Video hat Coral die Lösung für alle genervten Flugbegleiter. Anstatt die Dose wie jedermann in den Becher zu schütten, sollte man im Flugzeug ganz einfach den Becher zunächst über die Dose stülpen und dann das ganze Konstrukt umdrehen - so verhindert man das Aufschäumen und die Dose lässt sich ungefähr 3.4 mal so schnell auffüllen. 

Das ist einer der Steward-Life-Hacks die Flugbegleiter davor bewahren, Stunden für das Ausschenken der Getränke zu brauchen. Die Gäste und die eigenen Nerven werden es dem Flugbegleiter definitiv danken!

Wer Coral auf seinem Blog folgen will, kann das hier tun.