Bei OJ auf der Arbeit eskaliert es - auf Jodel berichtet sie live

Der Sohn eines Vorstandmitglieds sorgt auf der Arbeit für Unruhe, weil er glaubt, er darf sich alles erlauben. Dann eskaliert es und OJ berichtet auf Jodel!

Bei OJ auf der Arbeit wird der Sohn von einem Vorstandsmitglied rausgeworfen
Quelle: Jodel Screenshot

Wie wir ja wissen, berichten immer mal wieder die verschiedensten Jodler die kuriosesten Geschichten. Süße Liebesgeschichten, WG-Eskalationen, Rachepläne oder Fremdgeh-Stories - es ist für fast jeden etwas dabei. In diesem Fall geht es um ein Ereignis, das sich auf der Arbeit von OJ abspielt. Der Chef hat nämlich den Sohn von einem Vorstandsmitglied herausgeworfen. Der Startschuss für eine aufregende Story, denn danach eskaliert es auf der Arbeit richtig - und OJ berichtet live auf Jodel!

Wie es weitergeht, siehst du auf den nächsten Seiten!

Die anderen Mitarbeiter solidarisieren sich mit dem Chef
Quelle: Jodel Screenshot

Schnell kommt in der Jodel-Community die Vermutung auf, dass der Chef dann wohl bald seine sieben Sachen packen kann. Doch OJ widerspricht, denn anscheinend sind fast alle Mitarbeiter auf der Seite des Chefs.

Was wird der Konzern tun?

Der Sohn hat sich in der Firma so einiges geleistet
Quelle: Jodel Screenshot

Schnell kommt die Frage auf, warum der Sohn vom Vorstandsmitglied eigentlich vom Chef gefeuert wurde. Anscheinend war der Mann nicht nur homophob, sondern führte sich auch auf, als gehöre ihm die Firma. Dass er dann auch noch versuchte eine Arbeitskollegin zu erpressen, brachte das Fass wohl zum Überlaufen...

Denn...

Der Chef warf den Sohn raus, wenig später ruft sein Vater an
Quelle: Jodel Screenshot

...Der Chef hatte irgendwann genug und warf den "Idioten" prompt raus. Natürlich hat es keine Stunde gedauert, bis sein Vater angerufen hat.

Wie geht es jetzt weiter?

Eigentlich ist der Chef schon aus dem Unternehmen raus
Quelle: Jodel Screenshot

Anscheinend ist das Vorstandsmitglied wirklich jemand, der in der Firma viel zu sagen hat. So sei der Chef tatsächlich wirklich kurz davor, das Unternehmen verlassen zu müssen, weil er den "Idioten" feuerte. Doch die anderen Mitarbeiter solidarisieren sich mit ihm...

Und nun?

Die Mitarbeiter stehen auf der Seite des Schefs, doch dann findet der Idiot Verbündete
Quelle: Jodel Screenshot

Anscheinend ist es den übrigen Mitarbeitern wirklich ernst und sie sagen: Wenn der Chef gehen muss, dann gehen wir auch! Das würde auf jeden Fall nichts gutes für das Unternehmen bedeuten. 

Wenig später findet der "Idiot" aber wohl Verbündete...

OJ berichtet von einer früheren Liebschaft, die bei der Sache jetzt dem Chef hilft
Quelle: Jodel Screenshot

OJ berichtet noch von einem alten Kontakt, mit dem wohl vor einiger Zeit mal was am Laufen war. Dieser arbeitet in der Rechts-Abteilung und versucht den Chef so gut es geht zu unterstützen. Der Sohn des Vorstandsmitglieds wird von OJ nun nur noch "Heisl" genannt. Anscheinend sind seine zwei Verbündeten aufgeflogen...

Und dann kommen immer mehr Details ans Licht...

Oj hatte damals keine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet
Quelle: Jodel Screenshot

OJ erzählt, dass selbst der Vater seinen Sohn wohl doch nicht so gut kennt. Was genau das alles ist, wird wohl am nächsten Tag im Büro besprochen. Die ultimative Krisensitzung wird eingeleitet. Glücklicherweise hat OJ damals bei ihrem Einstieg in die Firma keinerlei Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen müssen.

Das könnte dem Vorstandsmitglied und seinem Sohn jetzt zum Verhängnis werden...

Heisl verwüstete das ganze Büro, obwohl er Hausverbot hat
Quelle: Jodel Screenshot

Als OJ am nächsten Tag wieder Zuhause ist, berichtet sie von dem ereignisreichen Tag im Büro. "Heisl" war anscheinend auch dort, obwohl er ja Hausverbot hat. Weil ihn die Kollegen dann rausschmeißen wollten, ist er völlig ausgetickt und verwüstete das Büro.

Schlussendlich riefen sie die Polizei...

Bisher gab es keine Reaktion vom Vater und Vorstandsvorsitzenden
Quelle: Jodel Screenshot

Des Weiteren, gab es dann Anzeigen gegen jeden Beteiligten, weil die "Freunde" von "Heisl" auch dabei waren und anscheinend seine Version der Geschichte bezeugten. Später soll es nochmal eine kleine Videokonferenz geben, in denen auch der Chef anwesend ist. Zuvor kommt ihre alte Liebschaft aus der Rechtsabteilung zu ihr.

Bis jetzt kam allerdings noch keinerlei Reaktion vom Vorstandsmitglied...

Das Treffen mit dem Vater verläuft ruhig und angenehm
Quelle: Jodel Screenshot

Doch OJ hat das wohl ein bisschen missverstanden. "Romeo" wollte sie abholen und ins Büro fahren, um mit dem Vorstandsmitglied und dem Chef zu reden. OJ konnte zu der ganzen Sache nicht wirklich viel beitragen. Aber eine positive Sache ist dabei wohl rausgekommen: Der Vater des Störenfrieds hat sich alles in Ruhe angehört.

Und nun?

Der Chef will das Unternehmen immer noch verlassen
Quelle: Jodel Screenshot

Also ist doch alles gar nicht so dramatisch, wie anfangs angenommen? "Jein", meint OJ, denn es wird wohl verhandelt. Der Chef möchte das Unternehmen verlassen, was für die Firma nichts gutes bedeuten würde. Schließlich würden viele Mitarbeiter mit ihm gehen. Das scheint dem Vorstandsmitglied gar nicht zu gefallen...

Doch was kommt schlussendlich bei allem raus?

Am Ende hat sich doch alles geklärt und bei OJ entflammt eine alte Liebe erneut
Quelle: Jodel Screenshot

Anscheinend hat sich nun doch noch alles geklärt. Der ätzende Sohn wird wohl keinen Fuß mehr in die Firma setzen und erstmal bleiben die Mitarbeiter auch dort angestellt. Und zwischen "Romeo" und OJ entflammt die alte Liebe nicht nur neu auf, sie entwickelt sich zudem noch auf einer ganz anderen Ebene!

Den kompletten Jodel kannst du hier nachlesen!

Externer Inhalt
YouTube

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen YouTube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren YouTube-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

YouTube-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an YouTube übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch sehen wir mal das Gute: Immerhin wurde er nicht direkt am ersten Arbeitstag gefeuert, wie die arme Seele hier im Video...