Gruselige Geschichten, die Redditors wirklich erlebt haben

Die wenigsten Menschen glauben an übernatürliche Wesen oder Spukgeschichten. Doch die folgenden gruseligen Geschichten haben die Redditors wirklich erlebt!

Ein Foto eines gruseligen Erlebnisses, das man nicht so einfach begründen kann
Quelle: Pexels

Die wenigsten Menschen glauben an übernatürliche Wesen oder Spukgeschichten, von denen ihnen berichtet wird. So hängen wir uns doch lieber an die Fakten und begründen unheimliche Zufälle oder seltsame Erlebnisse mit wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dennoch gibt es eine Handvoll Leute, die Dinge erlebt haben, die man nicht so einfach erklären kann. Am wenigsten sie selbst - so handelt es sich meist um ziemlich gruselige Geschichten, für die es einfach keine logische Begründung gibt. 10 Redditors erzählen auf der Plattform Reddit, was sie erlebt haben!

Los geht's!

Ein Foto eines Geistes, der in einem Haus laut Reddit gespukt hat
Quelle: Pexels

#1 Es spukt

Als ich ungefähr dreizehn Jahre alt war, luden meine Mutter und mein Vater unsere früheren Nachbarn aus dem Wohnblock ein, in dem wir lebten, bis ich fünf Jahre alt war. Wie auch immer, ich war ins Bett geschickt worden, konnte aber alle immer noch über dieses und jenes reden hören, bis die Nachbarin sagte: 'Erinnert ihr euch daran, als Digsy sich damals beschwerte, dass jemand in seinem Zimmer war? Nun, es gibt eine Familie, die gerade in den oberen Stock eingezogen ist und einen dreijährigen Sohn hat. Er beschwert sich über genau das, was Digsy damals gesagt hat.'

Das hat mich erschreckt. Ich hatte keine Erinnerungen daran, also fragte ich meine Mutter am nächsten Tag. Ihre erste Reaktion war:'Du erinnerst dich nicht?' Dann erzählte sie mir alles über die seltsamen Dinge, die früher passiert waren: Schritte im Flur, Dinge, die verloren gingen usw. Sie sagte, das Letzte, was passierte, war, als sie eines Tages eine Schallplatte hörte, und sie langsamer wurde, als würde jemand einen Finger sanft auf der Platte halten, bis sie schließlich zum Stillstand kam. Meine Mutter sagte, sie flippte an diesem Punkt aus und fing an zu schreien: 'Wirst du uns endlich allein lassen!?' Sobald sie dies sagte, wurde die Platte wieder normal gespielt, und wir haben nie wieder etwas erlebt..."

[digsy via Reddit]

Ein dunkler, gruseliger Raum, der eigentlich zugesperrt war und aus dem eine Stimme kam
Quelle: Unsplash

#2 Der verbotene Raum

"Als ich auf dem College war, gab es einen alten Schlafsaal, der leer und zugeschlossen war. Die Fenster im ersten Stock waren mit dicken schwarzen Vorhängen bedeckt und die Türen hatten Ketten und Vorhängeschlösser. Nun, in meinem zweiten Schuljahr habe ich angefangen, für das EMS-Team des Campus zu arbeiten. Es gab Vorteile, die andere Studenten nicht bekommen konnten. Einer davon war der Schlüssel für alles. Also haben wir diese Schlüssel benutzt, um überall hin zu gehen [...]. Eines Abends tranken wir in einem Raum des Schlafsaals, den wir mit Tischen und Stühlen eingerichtet hatten. Wir waren alle zusammen. Niemand wurde vermisst, als jemand ganz in der Nähe unseres Zimmers und sehr laut schrie 'WER IST DA ?!' worauf einer von uns betrunken antwortete: 'Wer zum Teufel glaubst du, ist es?' Eine sehr verwirrte Stimme antwortete zurück 'Dann kommst du nicht mit, John?'. Es hörte sich an, als würde sie von uns weg in Richtung der Mitte des Gebäudes gehen, weg vom Treppenhaus. Übrigens heißt keiner von uns John. Ein paar Minuten später hörten wir auf dem Boden über uns ein polterndes Geräusch, das die Wände irgendwie erschütterte. Das Grollen hörte direkt über uns mit einem riesigen Krachen auf. Wir rannten alle die Treppe hinauf und gehen zum Flur. Dort befand sich ein riesiger Aktenschrank auf Rädern. Er war einfach da. Sonst war niemand da. Man konnte die Radspuren auf dem Boden sehen, weil es extrem staubig war. Aber außer unseren eigenen gab es keine anderen Fußabdrücke. Wir sind alle weggerannt, ohne unsere Sachen zu holen...."

[DMYTRIW via Reddit]

Eine Schaukel, die ziemlich gruselig wirkt und Teil einer Horror-Story ist
Quelle: Unsplash

#3 Die verrückte Frau auf der Schaukel

"Als ich noch sehr klein war, ließen mich meine Eltern am Wochenende lange aufbleiben und fernsehen, bis ich einschlief. Ich habe diese Zeiten wirklich geliebt. Nun, eines Nachts war ich auf der Couch fast eingeschlafen, als ich ein Geräusch auf unserer Veranda hörte. Es war das Geräusch unserer altmodischen Schaukel, die sich hin und her bewegte. Ich hatte ein wenig Angst, schlich mich zu den Erkerfenstern des Wohnzimmers und spähte zur Veranda. Auf meiner Schaukel auf der Veranda saß eine ältere Frau, wahrscheinlich Mitte 50, die nur ein Nachthemd trug, blutüberströmt war und ein riesiges Küchenmesser in der Hand hielt.

Ich flippte sofort aus und rannte schreiend in das Zimmer meiner Eltern, war aber zu verängstigt, um Worte zu bilden. Meine Eltern sahen, dass ich ängstlich war, aber als ich ihnen endlich sagen konnte, was ich sah, wurde mein Vater wirklich wütend und sagte mir, dass es nur ein Traum sei und ich wieder ins Bett gehen sollte. Ich weigerte mich und weinte und schrie weiter, bis er genug hatte und meinen Arm schnappte und mich zur Haustür zog, um zu beweisen, dass nichts da war. Ich trat und schrie den ganzen Weg, um ihn zum Stoppen zu bringen, aber er zog mich weiter. Schließlich kamen wir zur Tür, er schloss sie auf, schwang sie auf und sagte: 'Schau, da ist nichts...' Bis heute habe ich nie den Ausdruck von Angst und Schock gesehen, der auf seinem Gesicht war, als diese Frau sich umdrehte und beide anstarrte von uns und stand langsam mit dem Messer auf.

Mein Vater schlug die Tür zu und ließ meine Mutter die Polizei rufen, während er seine Waffe holte. Er ging zur Tür zurück und riss die Tür einen Spalt weit auf und fragte sie, was sie tue und sie sagte: 'Jemand hat meinen Mann getötet, aber ich war es nicht.' Mein Vater sagte ihr, dass die Polizei kommen würde, und sie flippte aus, griff nach dem Messer und ging weg. Die Polizei fand sie 15 Minuten später beim Versuch, in eines der Häuser unserer Nachbarn einzubrechen. Ich habe nie wieder im Wohnzimmer geschlafen."

[Dr_Octagonapus via Reddit]

ein unheimlicher Junge auf einer Brücke
Quelle: Unsplash

#4 Der Junge auf der Brücke

"Meine Universität wurde von einem großen See halbiert, über den eine Brücke mit einem Inselpavillon in der Mitte führte. Eines Nachts ging ich den See entlang, um die Brücke zu überqueren und zu einem Wohnheim auf der anderen Seite zu gelangen. Als ich den Bürgersteig entlang ging, bemerkte ich ein Kind in einem grau / weißen Kapuzenpulli (mit hochgezogener Kapuze), das über den Abschnitt der Brücke auf meiner Seite des Pavillons zu meinem Bürgersteig ging. Ich achtete nicht wirklich auf ihn... bis ich an einem großen Baum vorbeiging, der meine Sichtlinie für eine Sekunde blockierte. Als ich am Baum vorbeikam, warf ich einen Blick zurück auf die Brücke... und es war niemand da. Er hätte unmöglich von der Brücke gehen können (er hätte direkt an mir vorbeigehen müssen). Er war einfach weg."

[user deleted via Reddit]

Ein Mann der ein armes Kind verfolgt und somit ein gruseliges Erlebnis hervorrief
Quelle: Unsplash

#5 Verfolgt

"Ich bin mir nicht sicher, wie verrückt es ist, da es nicht paranormal oder so ist, aber als ich ungefähr sieben Jahre alt war, ging ich mit meinem Babysitter spazieren. Wir gingen ungefähr eine Meile zurück zu meinem Haus auf einer ziemlich belebten Straße und ungefähr auf halber Strecke sagte sie, wir sollten doch 'Simon Says' spielen. Zuerst gingen wir schneller, dann joggen wir leicht. Dann sagt sie: 'Simon sagt, lauf so schnell du kannst. Simon sagt, dreh hier um.' Ich war etwas verwirrt, spielte aber mit. Als wir die Auffahrt hinuntergingen, schaute ich zurück und sah zwei Männer, die uns nachjagten, einen mit einer Fledermaus und einen mit einem Messer. Wir rannten zu einem Haus und einige alte Leute, die dort lebten, ließen uns herein. Zu der Zeit habe ich nicht verstanden, wie schlimm es eigentlich war, dass wir verfolgt wurden und ich habe immer noch keine Ahnung, warum sie es taten."

[lurkerturnedposter via Reddit]

Ein Haus, das einer gruseligen Nachbarin gehört, die mörderisch ist
Quelle: Unsplash

#6 Die gruselige Nachbarin

"Als ich jünger war, besuchten wir meine Großeltern häufig in den Ferien. Meine Tante lebte zwei Häuser von meinen Großeltern entfernt. Die Dame im Haus dazwischen war gruselig. Sie war eine große Frau, über zwei Meter groß. Sie trug Holzketten um den Hals, ein Kleid und Arbeitsstiefel. Das einzige Mal, dass ich sie draußen gesehen habe, war entweder in ihrem Garten im Hintergrund oder als sie die Außenseite ihres Hauses schrubbte. Sie hat das oft gemacht. Während dieser Zeit schrie sie uns Kinder an und beschimpfte uns. Sie sagte, dass der Teufel für uns kommen würde. Die Erwachsenen sagten uns, wir sollten sie in Ruhe lassen und sie meiden.

An einem Halloween wagte eine unserer Cousinen es, bei ihr zu klingeln. Ich erinnere mich, wie ängstlich ich war, aber ich wollte keine Memme sein. Außerdem war ich mit der Gruppe unterwegs. Einer von uns klingelte an der Tür und es gab plötzlich viele Knallgeräusche im Haus, als würden Türen zuschlagen. Als sie die Tür öffnete, hatte sie einen abgetrennten Kopf in den Händen und wir flohen alle schreiend. Die Erwachsenen sagten uns, es sei eine Halloween-Requisite. Ungefähr einen Monat später erhielten meine Eltern einen Anruf, dass die Dame versucht hatte, meine Tante zu töten. Die Dame hatte eine Seilsäge und war damit hinter meine Tante getreten. Sie legte sie über ihren Kopf und um ihren Hals. Meine Tante drehte sich natürlich um und trat gegen die Tür. Mein Onkel kam und schlug die Dame nieder.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die Frau unter ihrem Haus Tunnel gegraben hatte, die unter dem Haus meiner Tante, meiner Großeltern und einem anderen Nachbarhaus auftauchten. Sie hatte den Dreck in die Hochbeete der Gärten gelegt. Sie hatte auch einen Schrein unter der Erde, der ein paar abgetrennte Köpfe hatte."

Ein Mensch, der ein gruseliges Erlebnis im Bett hat und von einem Fremden geweckt wurde
Quelle: Pexels

#7 Der unheimliche Wecker

"Ich bin ein Mensch, der seinen Schlaf sehr mag, deshalb muss mein Vater mich oft wecken, während ich verschlafe und den Wecker ignoriere. Er weckt mich jedes Mal auf die gleiche Weise; indem er sanft eine Hand auf meine Schulter legt und dann, da ich normalerweise noch fünf Minuten flehe, zieht er die Decke ab und zwingt mich hoch. Vor ein paar Wochen musste ich sehr früh aufstehen, um morgens mit ein paar Freunden Pickup-Basketball zu spielen. Ich habe in der Nacht zuvor meinen Wecker gestellt und bin schlafen gegangen. Mein Vater arbeitet sehr weit weg, deshalb schläft er oft zwei oder drei Nächte in der Woche bei der Arbeit und in dieser Nacht schlief er nicht zu Hause, also wusste ich, dass ich selbst wach werden musste. Ich schlief schließlich ein und wachte dann mit einer Hand auf meiner Schulter auf, murmelte wie üblich 'noch fünf Minuten' und dann fühlte ich, wie die Decke weggerissen wurde. Ich schoss aus dem Bett, weil es zu diesem Zeitpunkt Gewohnheit war, weil ich wusste, dass mein Vater es ernst meinte. Ich öffnete meine Augen und es war pechschwarz in meinem Zimmer und niemand war da. Ich sah mich um und sah nichts. Nur die Lichter auf meiner Uhr, die besagten, dass es 2:30 Uhr morgens war. Ich bin ein bisschen mehr als ausgeflippt. Ich fragte meine Mutter am Morgen, ob mein Vater nach Hause gekommen sei, aber sie sagte nein, er sei bei der Arbeit geblieben..."

[CharmCityChange via Reddit]

Ein Paar, das im Bett schläft und die Frau plötzlich eine Stimme hört
Quelle: imago images / PhotoAlto

#8 Die Stimme

"Mein Freund und ich wohnten in diesem Hotel, das aus einer Fabrik des frühen 20. Jahrhunderts umgebaut worden war (ich weiß nicht, wie relevant dies ist). Wir machten das Licht aus, um in dieser Nacht zu schlafen, und er döste sofort ein. Das frustrierte mich, weil ich gehofft hatte, umarmt zu werden. Also saß ich da und wandte mich von ihm ab und versuchte zu schlafen, ohne Erfolg. Plötzlich legt er seine Hand sanft auf meine Schulter und flüstert mir ins Ohr: 'Also, willst du hierher kommen?' Ich drehte mich um und sah nichts als seinen Rücken, er schlief fest. Ich begann zu hyperventilieren, Tränen liefen unkontrolliert über mein Gesicht. Er brauchte ungefähr eine Stunde, um mich zum Schlafen zu beruhigen, aber das werde ich nie vergessen, solange ich lebe."

[user deleted via Reddit]

Eine Tür, an die permanent geklopft wird, was ziemlich gruselig ist
Quelle: Unsplash

#9 Das kleine Mädchen

"Als ich sehr klein war, ist meine Familie auf ein wirklich seltsames Geisterphänomen gestoßen. Das Haus, in dem wir jetzt leben, war bei weitem das schlimmste. Eine der Geschichten, die die Leute immer am meisten ausflippen lässt, ist, dass es dieses kleine Mädchen gab, das unsere Namen kannte und sich uns alle zu unterschiedlichen Zeiten näherte. Eines Nachts schlief ich und hörte ein Klopfen an meiner Tür und eine Mädchenstimme, die sagte: 'Dean, öffne die Tür!!! Lass mich rein, ich will spielen! Öffne die Tür!' Zuerst dachte ich, es sei meine Schwester, aber als ich aufwachte, wurde mir klar, dass es eine viel jüngere Mädchenstimme war. Ich saß schweigend da, bis es schließlich aufhörte, aber gerade als ich in das Zimmer meiner Schwester gehen wollte, klopfte es unerbittlich an den beiden separaten Türen, die an mein Zimmer anschließten und dieses kleine Mädchen schrie vor Lachen: 'Ich weiß, dass du da drin bist! Lass mich rein!' Nach ein paar Minuten schrie ich nur 'Stopp!' und dann hörte das Stampfen auf. Am nächsten Morgen redeten meine Mutter und meine Schwester, denen ich es nicht erzählt hatte, über seltsame Schritte und kichernde Geräusche im ganzen Haus, aber keiner von ihnen hatte ein Stampfen oder Schreien von mir gehört..."

[dean2jx via Reddit]

Ein Friedhof, auf dem Menschen beerdigt wurden und gruselige Dinge geschehen können
Quelle: Pexels

#10 Die Beerdigung

"Es war der 11. Oktober 2001. Einen Monat nach dem 11. September. Ich war 14 Jahre alt und mein Großvater starb im Schlaf, eine leere Flasche Whisky an seinem Bett. Ich war am Boden zerstört. Er war der beste Opa. Ich erinnere mich, dass ich bei seiner Beerdigung bei seiner Bestattungszeremonie gestanden habe. Ich war damals etwas weiter entfernt als der größte Teil unserer Familie. Ich brauchte meinen Platz und trauerte. Ich erinnere mich, wie ich meine Augen schloss, meine Arme verschränkte und meinen Kopf in meine Jacke vergrub und weinte. Meine Mutter legte dann ihren Arm um mich und weinte mit mir, ich fühlte sie, hörte sie in meine Wange weinen, ihre Stimme wurde von meiner Jacke eingehüllt. Sie ließ los und ich öffnete meine Augen. Was ich sah, ließ mein Herz schnellerschlagen. Meine Mutter stand 6 Meter vor mir entfernt. Ich sah mich um und stellte fest, dass ich die ganze Zeit ganz alleine war. Ich weiß nicht, wer mich umarmt hat, vielleicht war es mein Opa, vielleicht habe ich die Stimme meines Großvaters mit der meiner Mutter verwechselt. Bis heute bin ich immer noch verwirrt..."

[poo_smudge via Reddit]