Jodler wacht betrunken auf und seine Freundin ist verschwunden - dann findet er einen Zettel

Dies ist ein #Jodelkrimi, es ist also alles in Ordnung und niemand muss sich Sorgen machen oder einen Paulaner vermuten

Das schlimmste am Feiern ist, wenn man sich am nächsten Morgen an gar nichts erinnern und nicht mehr sagen kann, was letzte Nacht passiert ist. Genau das ist dem Münchener Jodler passiert, der nach dem Feiern mitten in der Nacht aufwachte und feststellte: Seine Freundin ist nicht mehr da.

Ein Glück, dass es die zuverlässige Jodel-Community gibt, die sofort ihre Detektiv-Arbeit startete. Was mit OJs Freundin passiert ist, erfährst du auf den nächsten Seiten.

Von OJs Freundin gibt es bisher nur eine Spur: ein merkwürdiger kleiner, gelber Zettel, der an OJs Tür hängt. Aus diesem Zettelchen lässt sich schließen, dass OJ irgendwas angestellt und seine Freundin damit verjagt haben muss. Doch er selbst kann sich an nichts mehr erinnern, außer dass er mit seiner Freundin Marina, ihrer besten Freundin Anna und ihrem Freund Kemal feiern war...

OJ versucht direkt, seine Freundin Marina anzurufen. Doch diese hebt nicht ab. Also versucht er, ihre beste Freundin Anna zu erreichen, aber sie machte nur Vorwürfe, sagte nichts Genaueres und legte dann auf. 

Die Jodler indes spielen weiter Detektiv und stellen wichtige Fragen, um sich einen Überblick über das Ganze zu verschaffen. Noch immer herrscht große Verwirrung: Was hat OJ letzte Nacht angestellt? Warum ist Marina weggelaufen? Und das Wichtigste: Wo ist sie jetzt?

Doch dann erreicht OJ Annas Freund Kemal, der einen ersten Hinweis gibt...

Kemal erzählt dem verkaterten OJ, dass er seiner Freundin gebeichtet hat, dass er vor ihr eine Nacht mit ihrer Schwester verbracht hat. Aber OJ bleibt nicht viel Zeit, um über diese Nachricht nachzudenken. Denn plötzlich findet er das Handy seiner Freundin. Und er kann eines mit Bestimmtheit sagen: Sie nimmt ihr Handy eigentlich immer mit.

Entsperren kann er das Handy nicht, doch er kann sehen, dass sie eine eigenartige SMS bekommen hat...

Die SMS an Marina stammt von einer unbekannten Nummer. Zu erkennen ist: "Komm schnell raus, ich warte unten". Vom wem stammt diese mysteriöse Nachricht?

OJ und seine Helfer haben nicht viel Zeit nachzudenken, denn schon kommt die nächste, Fragen aufwerfende Nachricht. Dieses Mal erneut von Annas Freund Kemal, der OJ fragt, was eigentlich "auf dem Zettel" stand und ob er seine Jacke wiedergefunden hat. Zwar hat OJ keine Ahnung, von welchem Zettel Kemal spricht, jedoch ist klar: Anscheinend hat OJ in seiner Jackentasche einen Zettel gefunden und seiner Freundin daraufhin seinen One-Night-Stand mit ihrer Schwester gebeichtet. 

Jetzt heißt es, die Jacke zu finden und zu erfahren, was auf dem Zettel stand...

Doch dann fällt es OJ ein: Er hat seine Jacke an einer Bushaltestelle liegengelassen! Schnell schreibt er seinen Detektiven, an welcher Haltestelle das gewesen sein muss. Diese lassen es sich nicht zwei Mal sagen und prompt fährt auch schon einer der Nutzer zur Haltestelle. 

Und tatsächlich: Bei der dort liegenden Jacke handelt es sich tatsächlich um die von OJ. Und in der Tasche liegt auch ein Zettel, der viele Fragen aufwirft...

Was auf dem Zettel steht, ist ziemlich deutlich: Der anonyme Absender zwang OJ, seiner Freundin von der Nacht mit der Schwester zu erzählen, ansonsten würde sie es auf eine sehr schlimme Art und Weise erfahren. Daraufhin muss OJ es Marina wohl gestanden haben. 

Doch es bleiben viele Fragen offen: Wer wusste von dem One-Night-Stand? Wer versucht OJ zu erpressen und warum? Und dann taucht auch noch ein mysteriöses Foto auf...

Plötzlich findet OJ ein Foto seiner Freundin, das durch den Türschlitz in seine Wohnung gelangt sein muss. Dahinter die Nachricht: "Lass mich einfach in Ruhe, ich will dich nicht mehr sehen!!" Doch die Handschrift ist nicht die von Marina, da ist sich OJ sicher. 

Einer der Jodler erkennt aber den Ort, an dem das Foto gemacht wurde. Und ein weiterer erkennt Marina. Sie sei in der Nacht mit einem Mann in die S-Bahn gestiegen und an der Haltestelle "Isartor" ausgestiegen. OJ zögert keine Sekunde länger und fährt direkt dorthin...

OJ ist mittlerweile am Isartor angekommen und versucht einen Hinweis zum Verbleib seiner Freundin zu finden. Die Jodel-Community erstellt währenddessen ein Schaubild nach dem anderen, um neue Spuren zu finden und einen besseren Überblick zu haben. Es gibt viele Verdächtige, doch noch ist vieles unklar. 

Indes findet OJ einen Obdachlosen, der gesehen hat, wie Marina zu einem Mann in ein Auto eingestiegen ist. Dieser erinnert sich noch an den Sticker einer Firma auf dem Auto. OJ findet den Sitz dieser Firma in einem abgelegenen Stadtteil und fährt direkt los. Vor Ort spitzt sich die Lage zu...

Mittlerweile ist OJ am Sitz der Firma angekommen. Doch dabei handelt es sich nur um ein kleines Haus umgeben von Feldern. Von dem Auto, in dem Marina eingestiegen ist, ist weit und breit nichts zu sehen. Er klopft an der Haustür an, doch niemand macht ihm auf. Und dann entdeckt er plötzlich den Schuh seiner Freundin. OJ bekommt es mit der Angst zu tun und versucht eine Möglichkeit zu finden, in das Haus einzudringen. Schließlich findet er sie...

OJ findet seine Freundin gefesselt und geknebelt in einem Gartenhaus. Sofort befreit er sie und flieht mit ihr. Im Taxi erzählt Marina dann die Geschehnisse aus ihrer Sicht: Sie bekam letzte Nacht einen Anruf von jemandem, der sich als der Freund ihrer Schwester ausgab. Er habe sie sprechen wollen, also ging sie zur Haustür hinunter. Doch der Mann hat sie im Treppenhaus überrascht, ihr eine Spritze in den Arm gedrückt und sie dadurch entführt. 

Der Entführer war niemand anderes als OJs alter Trainingspartner, der frustriert war, dass OJ wegen seiner Freundin keine Zeit mehr für den Sport hatte. Deshalb hat er ihm hinterher spioniert und sich diese Aktion einfallen lassen, um das Paar auseinander zu bringen. Und dann lässt OJ noch eine Bombe platzen...

Bei der ganzen Aktion handelte es sich wohl doch um eine interaktive, ausgedachte Story von OJ, um die Jodler ein wenig zu unterhalten. Es wurde also niemand entführt oder unter Drogen gesetzt. 

Auf der Facebook-Seite "Bilderbuch in Blindenschrift" schreibt OJ mehrere solcher Geschichten, bei denen Nutzer mitmachen können. Wenn aus ihm kein großer Krimi-Autor wird, wissen wir auch nicht...