10 Alltagsgegenstände, die schlecht für deine Gesundheit sein können

Die 10 Alltagsgegenstände sind aus unserem Leben nicht wegzudenken. Doch Achtung, bei falscher Benutzung oder Pflege können sie der Gesundheit schaden!

Eine Frau sitzt mit einer Decke auf dem Sofa und schaut aus dem Fenster
Quelle: IMAGO / Westend61

Alltagsgegenstände und die Gesundheit

Jeder Mensch weiß, dass es bestimmte Dinge zu beachten gilt, wenn man nicht krank werden möchte. Dazu gehört es zum Beispiel, sich im Winter warm anzuziehen und auf eine gesunde Lebensweise zu achten. Doch auch einige unscheinbare Alltagsgegenstände können zum Risiko für die eigene Gesundheit werden, wenn man nicht genau darauf achtet. Um welche Dinge es sich genau handelt, erfahrt ihr hier.

Los geht's direkt mit der Nummer 1!

Ein junger Mann schläft im Bett
Quelle: IMAGO / Westend61

#1 Bettwäsche

So verlockend es auch ist, sich unentwegt in die warme Decke oder das Lieblingskissen zu kuscheln: Regelmäßiges Wechseln und gründliches Säubern der Bettwäsche ist ein absolutes Muss. Wer das vernachlässigt, fördert die Bildung von Bakterien und Staubmilben, die wiederum im schlimmsten Fall zu Allergien, Asthma oder anderen Erkrankungen führen können.

Eine beschichtete, schwarze Bratpfanne
Quelle: IMAGO / agefotostock

#2 Beschichtete Pfannen

Beschichtete Pfannen, beispielsweise mit Teflon überzogen, findet man wohl in jeder Küche. So praktisch sie sind, sollte man darauf achten, sie nicht zu überhitzen oder leer auf den heißen Herd zu stellen. Denn dabei können giftige Dämpfe aufsteigen, die sowohl für Mensch als auch Haustiere giftig sind!

Nahaufnahme eines Vorhangs
Quelle: IMAGO / agefotostock

#3 Vorhänge

Vorhänge gehören leider ebenfalls zu den potentiell gesundheitsschädlichen Gegenständen des Alltags. Denn obwohl sie für angenehmen Schatten und Dunkelheit sorgen, fungieren sie auch als echter Staub- und Bakterienfänger. Wer zudem die Fenster und Vorhänge stets geschlossen hält, verhindert somit die dringend benötigte Luftzirkulation in der Wohnung.  

Ein Teddybär sitzt auf einem Bett
Quelle: IMAGO / Margit Wild

#4 Kuscheltiere

Schweren Herzens erscheinen nun auch die Kuscheltiere auf der Liste. Denn so süß und trostspendend der Lieblings-Teddybär auch sein mag, im Laufe der Zeit sammelt er zahlreichen Schmutz, Bakterien und Milben auf. Ähnlich wie bei der Bettwäsche gilt es darum hier ebenfalls, Kuscheltiere regelmäßig und gründlich zu reinigen, damit sie die Gesundheit nicht gefährden. 

Nahaufnahme eines Schneidebretts
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

#5 Schneidebrett

Hölzerne Schneidebretter sind einmalige Küchenhelfer - leider aber auch Hotspots für sogenannte Kreuzkontaminationen. Wer auf ihnen durcheinander Gemüse, Brot und rohes Fleisch schneidet, vermischt so munter verschiedenste Bakterien. Deshalb am besten gleich mehrere Bretter für unterschiedliche Lebensmittel anschaffen und nach Gebrauch sorgfältig mit heißem Wasser und Seife reinigen!

Ein Essensbehälter aus Plastik neben einer Gabel
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

#6 Essensbehälter aus Plastik

Tupperware ist seit Jahrzehnten äußerst beliebt, um Mahlzeiten oder einzelne Lebensmittel aufzubewahren. Die meisten dieser Plastikbüchsen sind tatsächlich unbedenklich - wer Behälter aus minderwertigem Material kauft, riskiert jedoch Gesundheitsschäden. Denn in seltenen Fällen vermengt sich dann die Chemikalie Bisphenol A aus dem Plastikbehälter mit den Lebensmitteln und wird so mit der Nahrung aufgenommen. Bluthochdruck und weitere chronische Erkrankungen können die Folge sein.

Eine Frau benutzt einen Staubsauger
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#7 Staubsauger

Der Staubsauger macht die Reinigung des Wohnraums um einiges leichter! Doch auch hier sollte man darauf achten, welches Modell man sich anschafft. Denn bei manchen Saugern werden Schadstoffe, Milben und Bakterien nicht etwa gefiltert, sondern umgekehrt noch mit Schwung in der Umgebung verteilt. Modelle mit einem sogenannten HEPA-Filter zum Beispiel können dies verhindern.

Ein moderner Wasserkocher aus Metall
Quelle: IMAGO / agefotostock

#8 Wasserkocher

Mal ehrlich: Jeder von uns hat wohl schon einmal in seinen Wasserkocher geschaut und dort Kalkrückstände gesehen. Der warm-feuchte Innenraum des Kochers ist jedoch auch eine ideale Geburtsstätte für Bakterien oder sogar Schimmel. Wer also seine Gesundheit nicht ernsthaft gefährden möchte, sollte das Küchengerät in regelmäßigen Abständen säubern und entkalken. 

Ein Kind hält eine Zahnbürste unter das Wasser im Waschbecken
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

#9 Zahnbürste

Die Zahnbürste gehört zu den Gegenständen, die wir wirklich täglich benutzen, im Idealfall mehrmals am Tag. Da ist es naheliegend, dass sich zwischen den Borsten zahlreiche Viren und Bakterien ansammeln. Spätestens alle drei Monate sollten Zahnbürsten daher einfach durch neue Modelle ausgetauscht werden.

Nahaufnahme eines Gemüsefachs im Kühlschrank
Quelle: IMAGO / YAY Images

#10 Kühlschrank

Auch innerhalb des Kühlschranks können sich gesundheitsschädliche Viren und beispielsweise Salmonellen-Bakterien finden. Besonders im Gemüsefach kann das vorkommen, wo viele verschiedene und manchmal ungewaschene Lebensmittel unverpackt nebeneinander liegen. Um keine Gesundheitsrisiken einzugehen, ist auch hier regelmäßiges Säubern das A und O.