Leitungswasser trinken: Wie gesund ist das?

Klar ist es oft die Praktische Alternative zum Flaschen schleppen, aber es gibt beim Trinken von Leitungswasser einige Dinge, die du beachten solltest.

Ist Leitungswasser besser als Mineralwasser?
Quelle: IMAGO / INSADCO

Es gibt zwei gängige Situationen, in denen wir uns für Leitungswasser anstelle von Mineralwasser entscheiden: Zum einen, wenn der Transport eines ganzen Kastens Mineralwasser zu mühsam ist, zum Beispiel bis in den dritten Stock unserer Wohnung. Zum anderen, wenn wir lieber kostenloses Leitungswasser im Restaurant trinken, anstatt viel Geld für ein Fläschchen Mineralwasser auszugeben.

In der Regel bevorzugen die meisten von uns Mineralwasser und greifen nur aus Bequemlichkeit oder Sparsamkeit zu Leitungswasser. Diese Gewohnheit könnte sich jedoch aufgrund eines  Berichts der Stiftung Warentest ändern. Der Bericht untersuchte 32 stille Mineralwässer und ergab ein alarmierendes Ergebnis: In der Hälfte der Proben fanden sich unerwünschte Keime, erhöhte Mengen problematischer Stoffe sowie Verunreinigungen aus Landwirtschaft und Industrie.

Weiter auf der nächsten Seite.

Also Leitungswasser oder aus der Flasche?
Quelle: IMAGO / Science Photo Library

Selbst einige als Bio-Wasser deklarierte Produkte schnitten schlecht ab: Ein Produkt erhielt die Bewertung "mangelhaft", da es ungewöhnlich viele Keime enthielt, die insbesondere für Menschen mit einem schwachen Immunsystem gefährlich sein können. Ein weiteres wurde als "ausreichend" eingestuft, da es Stäbchenbakterien enthielt. Laut Stiftung Warentest enthielt ein französisches Markenwasser eine bedenkliche Menge Vanadium, was möglicherweise krebserregend sein kann. Im Gegensatz dazu kann die in Classic- und Medium-Varianten enthaltene Kohlensäure das Keimwachstum eindämmen, was stilles Mineralwasser nicht kann – daher schnitt es im Test deutlich schlechter ab.

Also was nun? Erfahre es auf der nächsten Seite.

Leitungswasser ist gesund und günstig.
Quelle: IMAGO / imagebroker
Für mit gekennzeichnete Links auf dieser Seite erhalten wir ggf. eine Provision vom Händler.

Aufgrund dieser Ergebnisse rät Stiftung Warentest dazu, vermehrt auf Leitungswasser zurückzugreifen: Es ist nicht nur um ein Vielfaches preisgünstiger, sondern auch unbedenklicher. Selbst an Orten, die ein gewisses Risiko bezüglich der Trinkwasserqualität aufweisen, waren die Spuren im Wasser nach dem Bericht nicht gesundheitsgefährdend. Darüber hinaus unterschreiten viele Mineralwässer den durchschnittlichen Mineralstoffgehalt von Trinkwasserproben.

Ein weiterer Vorteil von Leitungswasser ist seine geringere Umweltbelastung, da es nicht in PET-, Glasflaschen oder Kartons abgefüllt und transportiert wird. Dieser Fakt hat dazu geführt, dass das Umweltbundesamt Trinkwasser als das "umweltfreundlichste Getränk" bezeichnete.

Jedoch musst einige Dinge beachten, um Leitungswasser bedenkenfrei zu genießen. 

Amazon Product Bild
Du möchtest lieber Leitungswasser trinken, aber nicht auf Kohlensäure verzichten? Dann brauchst du einen SodaStream!
95,90€ 89,99€
Zu Amazon

Welche das sind erfährst du auf den nächsten Seiten.

Hahn auf, Glas drunter halten, und Prost!
Quelle: IMAGO / Science Photo Library

Leitungswasser ist eine alltägliche Quelle für Trinkwasser in vielen Haushalten. Seine Verfügbarkeit und einfache Zugänglichkeit machen es zu einer bevorzugten Wahl. Man hat jederzeit Wasser zur Verfügung und spart sich das mühsame Schleppen von schweren Wasserflaschen. Das ist besonders nützlich, wenn du über keinen Aufzug verfügst oder viele Treppen steigen musst. Dennoch gibt es einige wichtige Aspekte, die beim Konsum von Leitungswasser berücksichtigt werden sollten, um die eigene Gesundheit zu schützen.

Aber worauf solltest du bei Leitungswasser achten? Alles was du wissen solltest findest du auf den nächsten Seiten.

Auch der Zustand deiner Leitungen ist zu beachten.
Quelle: IMAGO / Jochen Tack

#1 Verunreinigungen der Leitungen

Verunreinigungen im Leitungswasser können aus verschiedenen Quellen stammen, einschließlich alter Rohrleitungen oder Umweltverschmutzung. Blei oder Kupfer aus Rohrleitungen können die Wasserqualität beeinträchtigen. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, welche Materialien in der Hausinstallation verwendet wurden, um mögliche Gesundheitsrisiken zu minimieren. Eine Prüfung der Rohrleitungen kann Klarheit darüber bringen, welche Schritte erforderlich sind, um das Leitungswasser sicherer zu machen. Ein Fachmann kann eine genaue Diagnose erstellen und so sicherstellen, dass notwendige Maßnahmen ergriffen werden, die zur Verbesserung der Wasserqualität beitragen.

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit einem Tipp für dich und deine Liebsten.

Stelle sicher, dass den Leitungswasser sicher ist.
Quelle: IMAGO / photothek

#2 Wasserqualität überprüfen

Es ist wichtig, regelmäßig die Qualität des Leitungswassers zu überprüfen. Die Qualität kann je nach Standort variieren, daher ist eine konstante Überwachung notwendig. Nicht nur der Standort, sondern auch die Jahreszeit und die spezifische Wasserquelle können einen Einfluss auf die Wasserqualität haben. Lokale Wasserbehörden bieten detaillierte Berichte über die Wasserqualität an. In diesen Berichten erhältst du Informationen über Inhaltsstoffe, pH-Werte und mögliche Verunreinigungen. Durch regelmäßige Überprüfung wird sichergestellt, dass das Leitungswasser den gesetzlichen Standards für Trinkwasser entspricht. Dies ist nicht nur für die eigene Gesundheit wertvoll, sondern auch ein Sicherheitsaspekt für alle, die das Leitungswasser nutzen.

Worauf du ebenfalls achten solltest zeigen wir dir auf der nächsten Seite.

Sei dir aller Risiken bewusst.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#3 Risikogruppen

Bestimmte Bevölkerungsgruppen, wie Schwangere, Kinder oder Personen mit geschwächtem Immunsystem, reagieren möglicherweise empfindlicher auf Verunreinigungen im Leitungswasser. Für diese Gruppen ist eine besondere Vorsicht geboten. Die Verwendung spezieller Wasserfilter , die auf die Bedürfnisse dieser Gruppen abgestimmt sind, kann eine zusätzliche Sicherheitsebene bieten. Diese speziellen Verfahren oder Produkte helfen dabei, Risiken zu minimieren und die Sicherheit der betroffenen Personen zu gewährleisten. Es ist ratsam, sich mit einem Gesundheitsexperten zu beraten, um die bestmöglichen Schutzmaßnahmen zu treffen. Eine solche Konsultation kann hilfreiche Einblicke und Ratschläge liefern, welche Vorsichtsmaßnahmen konkret zu treffen sind.

Weiter geht es auf der nächsten Seite.

Lasse den Hahn nach längerer Nichtbenutzung erst etwas laufen.
Quelle: IMAGO / Sven Simon

#4 Die 4-Stunden-Regel

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gibt den Ratschlag der 4-Stunden-Regel für Leitungswasser. Nach einer längeren Nichtbenutzung des Wasserhahns empfehlen sie, das „stehende" alte Wasser für etwa 30 Sekunden ablaufen zu lassen, bis kühles Wasser aus dem Hahn fließt. Diese kurze Wartezeit gewährleistet, dass frisches Wasser aus der Hauptleitung gelangt und eventuell stagnierendes Wasser aus den Rohren entfernt wird. Obwohl es in den meisten Fällen schneller geht, stellt dies sicher, dass das Wasser „frisch" ist und bedenkenlos für Koch- oder Trinkzwecke verwendet werden kann.

Kleiner Tipp: Fange das „stehende" Wasser in einem Gefäß auf und verwende es zum Putzen! So entstehen keine höheren Wasserkosten für dich.

Weiter auf der nächsten Seite.
 

Auch bei warmen Leitungswasser gibt es Dinge zu beachten.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#5 Kein warmes Leitungswasser 

Das Umweltbundesamt betont die längere Verweildauer von Wasser im Warmwassersystem, was Legionellenbildung begünstigt. Schwermetalle könnten sich im stehenden warmen Wasser lösen, selbst nach längerer Zeit. Frisches Wasser aus dem Kaltwasserhahn sei für die Lebensmittelzubereitung ratsam, da beim Kochen diese Stoffe nicht eliminiert werden. Bei Verwendung von warmem Leitungswasser zum Trinken oder Kochen empfiehlt das Amt, es wie kaltes Wasser zu behandeln: vorher einige Minuten laufen lassen, um unerwünschte Bestandteile auszuspülen. Diese Maßnahmen sollen die Durchspülung der Rohre fördern und potenzielle Risiken minimieren.

Auf der nächsten Seite haben wir noch einen letzten Tipp für dich.

Auch auf Reisen solltest du auf sauberes Wasser achten.
Quelle: IMAGO / Westend61

#6 Verantwortungsbewusster Wasserkonsum auf Reisen

Bei Reisen bleibt die Qualität des Leitungswassers oft unklar. Der Konsum birgt potenzielle Gesundheitsrisiken durch unbekannte Verunreinigungen. Abgefülltes Wasser oder mobile Wasserfilter sind empfohlen, um diese Gefahren zu mindern und die persönliche Gesundheit zu schützen. Leitungswasser in neuen Umgebungen kann diverse Kontaminationen aufweisen, wodurch Reisende einem erhöhten Risiko von Bakterien oder Chemikalien ausgesetzt sind. Mobile Filter bieten eine zuverlässige Lösung, um Fremdstoffe zu eliminieren und eine sichere Wasserversorgung auf Reisen zu gewährleisten. Diese Vorkehrungen sind entscheidend, um potenzielle gesundheitliche Komplikationen im Zusammenhang mit unsicherem Leitungswasser zu minimieren.

Amazon Product Bild
Hier findest du einen Mobilen Wasserfilter für deine nächste Reise:
24,90 € Zu Amazon
Pinterest Pin