Mythencheck Sommer: Die 9 Dinge kannst du trotz Hitze machen

Der Sommer ist da! Mit ihm kommt auch die Hitze, die uns in vielerlei Hinsicht beeinflusst. Wir checken für euch die Mythen rund um den Sommer.

Im Sommer steigen die Temperaturen oft rasant an
Quelle: IMAGO / Christian Ohde

Sommermythen - Wahrheit oder Fiktion?

Für viele Menschen beginnt mit dem Sommer die schönste Zeit des Jahres. Das gute Wetter zieht sie nach draußen zum Schwimmen, in den Park oder zum Grillen mit Freunden. Doch leider gehört es auch zur warmen Jahreszeit dazu, dass die Temperaturen manchmal ins Unerträgliche steigen. Die Hitze macht uns dann mehr zu schaffen, als dass sie Freude bringt. Natürlich gibt es zahlreiche Tipps und Tricks wie man die heißen Tage übersteht, doch wie viel taugen die eigentlich wirklich? Wir klären euch darüber auf, welche Verhaltensweisen sinnvoll sind - und welche Tipps man getrost als Mythen abtun kann.

 Lost geht's mit dem Faktencheck zu Sommermythen und wie viel wirklich an ihnen dran ist!

Ein Handy wird in die Sonne gehalten
Quelle: IMAGO / YAY Images

#1 Handy vor der Sonne schützen

Wie wir alle wissen, können frostige Temperaturen im Winter unseren Mobiltelefonen stark zusetzen. Doch wie steht es eigentlich umgekehrt mit der Wärme der Sonne im Sommer? Kann unser Handy wirklich einen "Hitzeschock" erleiden? 

Tatsächlich kann es passieren, dass sich die Hitze an warmen Sommertagen negativ auf das Handy auswirkt. Da es im Inneren des Geräts durch den normalen Betrieb eh schon manchmal sehr heiß wird, sorgt zusätzliche direkte Sonneneinstrahlung mitunter für bleibende Schäden. Dagegen hilft es in vielen Fällen aber schon, das Handy nicht direkt in die Sonne zu legen oder sich eine helle Schutzhülle zu besorgen.

Eine junge Frau trinkt kaltes Wasser aus einer Trinkflasche
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#2 Kaltes Wasser trinken erfrischt

Im Sommer schwitzen wir aufgrund der hohen Temperaturen viel mehr als im Winter. Daher ist es ratsam und gesund, den Flüssigkeitsverlust durch viel Trinken auszugleichen. Viele Menschen greifen dabei zu kaltem Wasser, was in der Hitze eine besondere erfrischende Abkühlung verspricht.

Doch Vorsicht, ein eiskaltes Getränk ist zwar verlockend und in der Tat wird die Körpertemperatur dadurch erst einmal gesenkt. Anschließend fährt der Körper die Temperatur aber wieder hoch, wofür er sehr viel Energie benötigt - was wiederum dazu führt, dass wir mehr schwitzen und uns schlapp fühlen. Um diesem Teufelskreis zu entkommen bietet es sich an, lieber wohltemperierte Flüssigkeiten wie Wasser oder Tee zu trinken.

Im Sommer arbeiten viele Menschen gern draußen an ihren Laptops
Quelle: IMAGO / YAY Images

#3 Laptop aus der Sonne fernhalten

Wenn die Sonne vom Himmel lacht und die Temperaturen steigen, halten es nur die wenigsten im dunklen Büro oder Arbeitszimmer aus. Nach Möglichkeit bevorzugen es die meisten Menschen dann, draußen in der Sonne zu sitzen und an ihren Laptops zu arbeiten. Immer wieder wird jedoch darauf hingewiesen, dass das schädlich für das Gerät sein kann. 

Diese Warnung stammt nicht aus dem Reich der Mythen, sondern beruht auf echten Tatsachen. Ähnlich wie beim Handy entstehen innerhalb des Laptops hohe Betriebstemperaturen, die durch einen eingebauten Lüfter reguliert werden. Wer sein Gerät in die pralle Sonne stellt, riskiert somit die Überlastung des Lüfters - und damit das vorzeitige Erliegen des Laptops.

Eine junge Frau in der Sonne, komplett in schwarz gekleidet.
Quelle: IMAGO / Cavan Images

#4 Im Sommer keine schwarze Kleidung tragen

Sobald es draußen wärmer wird, greifen wir gerne zu luftigeren Klamotten. Kurze Hosen und Sommerkleider sind dabei gute Mittel, um es im Sommer trotz Hitze auszuhalten. Doch wie steht es mit schwarzer, bzw. sehr dunkler Kleidung, die man an heißen Tagen laut Volksmund vermeiden sollte zu tragen?

Hierbei handelt es sich um einen weitverbreiteten Mythos, denn dunkle Kleidung absorbiert nicht mehr Wärme als helle Kleidung. Tatsächlich schützt uns das Tragen von schwarz sogar noch ein Stückchen besser vor schädlicher UV-Strahlung als helle Kleidungsstücke. Wer das nächste Mal im Sommer vorm Kleiderschrank steht, kann sich also getrost für das schwarze Hemd entscheiden! 

Ein offenes Fenster, vor dem die Sonne scheint
Quelle: IMAGO / agefotostock

#5 Lüften sorgt für Abkühlung

So schön die Wärme im Sommer ist, manchmal kann sie auch sehr lästig sein. Ein gutes Beispiel dafür sind die ungewollt hohen Temperaturen in der Wohnung. Durch die Hitze von draußen wärmen sich die Räume auf, was vor allem beim Arbeiten oder Schlafen stört. Die Lösung sehen viele Personen darin, einfach die Fenster weit zu öffnen, um frische Luft hinein zu lassen.

Hierbei liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Das Lüften kann an heißen Tagen in der Tat für eine Abkühlung sorgen - allerdings meistens nur, wenn es über Nacht oder am frühen Morgen passiert. Im Laufe des Tages steigen die Temperaturen so stark an, dass das Öffnen der Fenster nur zu Folge hat, dass noch mehr wärmere Luft hineinströmt. Hier kommt es also auf das richtige Timing an.

Eine Frau macht sich Gelnägel
Quelle: IMAGO / YAY Images

#6 Gelnägel in der Sonne machen

Die Sonne scheint und die Temperaturen steigen und steigen. Und gerade im Sommer lieben wir es, wenn unsere Nägel eine frische Mani- und Pediküre bekommen und wir uns im Sommerurlaub keine Gedanken machen müssen, dass sich nach ein paar Tagen unser Nagellack löst. Am liebsten greifen wir da zu Gel oder Shellack. Doch geht das überhaupt in der Hitze?

Und ob! Den weit verbreiteten Mythos wollen wir mit ein paar einfachen Tipps entkräften. Bevor man sich die Gelnägel machen lässt bzw. selber macht, ist es ganz wichtig, die Nägel von jeglichen Cremes und Ölen zu befreien. Der direkte Sonnenstrahl sollte auch vermieden werden, solange der Shellack bzw. das Gel aufgetragen werden, weil sonst unschöne Bläschen im Lack entstehen können. Am besten eignen sich kühle Räume für die Beauty-Stunde.

Zwei Kinder sitzen im Schatten eines Baumes
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

#7 Schatten schützt vor Sonnenbrand

Die warmen Temperaturen locken im Sommer alle Menschen nach draußen. Wenn die Tage immer heißer werden, empfiehlt es sich jedoch, sich entsprechend gegen die Hitze zu schützen. Neben regelmäßigem Trinken zählt dazu auch der Schutz vor der direkten Sonneneinstrahlung. Für eine Vielzahl an Menschen ist es bereits damit getan, sich ein schattiges Plätzchen zu suchen. Doch reicht das aus?

Es ist eine weitverbreitete Annahme, aber selbst wer sich im Schatten aufhält, riskiert einen Sonnenbrand. Das gleiche gilt übrigens für wolkige Tage. Da die schädliche UV-Strahlung der Sonne über den Boden und Gebäude reflektiert wird, kommt es also nicht darauf an, ob wir uns direkt im Sonnenlicht aufhalten. Daher gilt: Auch im Schatten sorgfältig eincremen!

Bei Hitze und Wärme besonders beliebt: Eisgekühlte Getränke
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#8 Getränke blitzschnell abkühlen

Auch wenn es vielleicht nicht optimal für den Körper ist, wollen viele Menschen bei Hitze nicht auf ein kühles Getränk verzichten. Für sie gehört das kalte Bier oder die kühle Limo einfach zum Sommer dazu. Um das Getränk der Wahl möglichst schnell abzukühlen, gibt es zahlreiche Tipps und Tricks, die Erfolg versprechen. Doch was ist wirklich dran?

Erstaunlich aber wahr: Es gibt Methoden, damit du deine Getränke schnell kühlen. Wer Wasser, Eiswürfel und Salz in einen schließbaren Behälter mischt und anschließend Flaschen oder Dosen darin platziert, darf sich über eine schnelle Kühlung freuen. Der Hintergrund dabei ist, dass das Salz den Gefrierpunkt des Eiswassers heruntersetzt und die Temperaturen innerhalb des Behälters somit noch kälter werden können.

Lästig und juckend: Mückenstiche sind im Sommer keine Seltenheit
Quelle: IMAGO / Science Photo Library

#9 Licht zieht Mücken an

Zu den eher lästigen Seiten des Sommers gehört das vermehrte Auftreten von Mücken. Die kleinen Blutsauger fühlen sich mit steigenden Temperaturen pudelwohl. In Folge dessen passiert es immer wieder, dass wir mit juckenden Stichen aufwachen. Abhilfe verspricht dabei, dass man vor dem Schlafengehen einfach alle Lichter ausschalten muss, da Mücken vom Licht angezogen werden.

Diese Methode muss leider auch als Mythos abgestempelt werden. Mücken orientieren sich weniger an Licht, als vielmehr an Gerüchen wie Schweiß oder Parfüm. Besonders CO2, welches wir ganz natürlich ausatmen, wirkt auf sie wie ein Magnet. Es lohnt sich jedoch trotzdem das Licht über Nacht auszuschalten, da sonst auch andere nachtaktive Insekten angelockt werden.

Das waren 9 der großen Sommermythen im Faktencheck!