Ärzte erzählen, was sie in oder an Menschen gefunden haben

Ärzte und Ärztinnen erleben allerhand merkwürdiges Zeug! Das, was sie dabei in oder an Menschen gefunden haben, lässt einem die Kinnladen herunterfallen.

Der Arzt erklärt dem Jungen, was mit seinem Finger ist.
Quelle: imago images / Westend61

Nicht nur Krankenpfleger, auch Ärzte erleben tagtäglich kuriose Dinge mit Menschen. Ob das die merkwürdigen Patienten sind, in denen sie komische Sachen gefunden haben oder Notrufe, die dir die Socken von den Füßen ziehen werden, Ärzte erzählen: 

Auf der nächsten Seite geht es auch schon los!

Der Arzt fand etwas seltsames in der Nase des Jungen.
Quelle: imago images / agefotostock

#1 Der junge Arzt 

"Ich war ein junger Arzt und Allgemeinmediziner, hatte also nicht viele Erfahrungen.

Ich hatte diesen Jungen (8) und seine Mutter wegen einer Erkältung zur Untersuchung kommen lassen.

Sobald sie hereinkamen, füllten sie den Raum mit einem Gestank, wie eine eiternde Wunde, diesem feuchten und ranzigen Geruch. Das Kind hatte eine laufende Nase, aus nur einem einzigen Nasenloch liefen Sekrete aus. Bei der Untersuchung fand ich die Nasennebenhöhlen mit Watte gefüllt.

Anscheinend hatte das Kind die komische Idee, ein Nasenloch mit Watte voll zu stopfen und es mit einem Stock so weit wie möglich nach innen zu schieben. Wir mussten einen Spezialisten rufen, um eine Menge SEHR tief sitzende Baumwoll-Watte zu entfernen, die natürlich ein perfekter Platz für Bakterien war.

Der Junge geht wahrscheinlich nicht aufs College, aber es wird ihm auch nicht an neuen Ideen mangeln."

[Quo210 via Reddit]

In dem Menschen hatte der Mann ekliges gefunden.
Quelle: imago images / Panthermedia

#2 Der eklige Gestank

"Ein Freund, der Zahnarzt ist, ließ eines Tages ein Kind von seiner Mutter herbringen, weil es... einen Geruch hatte. Es war auch ein höllischer Gestank, anscheinend war es ein besonders fauliger Geruch und er war so stark, dass man ihn von dem Moment an riechen konnte, in dem er einen Raum betrat. Mein Zahnarztkumpel ist diesem speziellen Gestank noch nie begegnet, aber er macht sich über die Mutter lustig (die zu diesem Zeitpunkt bereits ein paar medizinische Fachkräfte konsultiert hat) und untersucht den Mund des Jungen. Alles da drin war okay, absolut nichts war drin, was den Gestank verursacht haben könnte. Als er das der Mutter sagte, war diese sehr unglücklich, weil ihr zu diesem Zeitpunkt die Ideen ausgingen (und fairerweise stinkt ihr Kind verdammt noch mal), also sagt mein Zahnarztkumpel, dass sie genauso gut einen HNO-Arzt konsultieren könnte. Der HNO-Arzt wirft einen Blick darauf (oder vielleicht einen Hauch) und beginnt sofort mit einer "Ausgrabung" der Nasenlöcher des Kindes. Es stellt sich heraus, dass das Kind Monate zuvor ein Wattestäbchen (Qtip) in die Nase gesteckt hatte." 

[rawker86 via Reddit]

Der alte Mann hatte etwas seltsames in sich, was die Ärztin entdeckte.
Quelle: imago images / Westend61

#3 Der seltsame Fund 

"Ich arbeitete in der Medizin als Röntgentechniker/Medizinischer Assistent. Eines Tages kam ein Patient zu uns und klagte über Bauchschmerzen. In Anbetracht der Jahreszeit war es keine ungewöhnliche Beschwerde, in unsere Hausarztpraxis gekommen zu sein. Also machten wir bei ihm eine normale Test-Harnanalyse und eine Röntgenaufnahme des Abdomens (KUB für medizinisch Interessierte). Nun, er war ein kleinerer Kerl, sodass ich viel Platz auf dem Film hatte. Diese Art von Röntgenaufnahme ist eine große Aufnahme, die auf den Bauchnabel zentriert ist, sie wird meistens verwendet, um zu sehen, wie voll Kot man ist.

Ich ging in die Dunkelkammer, um seinen Film zu entwickeln, als man etwas Seltsames in der Nähe seines Hinterns sehen konnte. Es war definitiv eine Menge Kot angesammelt, aber ich konnte nicht sagen, was die Ursache für die Blockade war. Ich zeigte der Ärztin den Film und sie brach in Gelächter aus. Die Ärztin, mit der ich zusammenarbeitete, war normalerweise todernst und nahm diese Art von Dingen ernst. Es war so seltsam, dass wir all verwirrt waren.

Sie bat mich, mit ihr in den Raum zu gehen, während sie ihm einige Fragen stellte. Das erste, was sie ihn fragte, war, was er sich in den Hintern schob. Ich war von dieser Aussage so überrascht, dass ich fast überhörte, was er sagte.

Dieser 40 Jahre alte Mann hatte in der Woche zuvor Durchfall und beschloss, sich einen Tampon in den Hintern zu schieben, um ihn zu stoppen. Er versuchte, ihn herauszunehmen, aber die Schnur verfing sich, und dann hat er ihn "einfach" vergessen.

Wir mussten ihn entfernen. Es war ekelhaft, und ich habe nie wieder einen Eingriff vorgenommen."

[Created4More via Reddit]

Die Röntgenaufnahme brachte etwas merkwürdiges zu Tage.
Quelle: imago images / Panthermedia

#4 Das Röntgenbild 

"Kerl in den 20er Jahren, der ein Hals-Röntgenbild hatte. Es wurde festgestellt, dass der Zapfen, der seinen Kopf am Körper hielt, angeborenerweise fehlte (sans odontoid). Es ist wahrscheinlich gut, dass er nie Fußball gespielt hat."

[now_she_is_dead via Reddit]

Der Arzt fand bei der "schwangeren" Frau einen mumifizierten Fötus im Bauch.
Quelle: imago images / agefotostock

#5 Der Fötus 

"Ein mumifizierter Fötus - ich arbeitete in Afrika, und die normalerweise sehr stoischen kongolesischen Chirurgen riefen mich dringend in den OP - die Patientin war eine ältere Frau mit einer hervorstehenden Bauchmasse. Als sie sie öffneten, stellten sie fest, dass es sich um einen lange, lange toten mumifizierten Fötus handelte, der es als Folge einer Eileiterschwangerschaft irgendwie geschafft hatte, nach seinem Tod sowohl die Wand abzumauern als auch die Mutter nicht zu töten. Ihr Körper hatte das fremde Gewebe eingekapselt, und im Laufe der Jahre hatte es ihre vordere Bauchdecke langsam soweit abgetragen, dass sie schließlich genug Symptome hatte, um etwas dagegen zu unternehmen.

Es war schrecklich, aber der Geruch war schlimmer.

Glücklicherweise aber überlebte die Patientin den Eingriff und verließ das Operationsteam mit einer ... Erinnerung."

[feetofire via Reddit]