Januar News: Die wichtigsten Änderungen und Neuigkeiten

Im neuen Jahr stehen in Hinblick auf Änderungen ganz schön viele Neuigkeiten an, egal ob das im Supermarkt ist, News bei Gesetzen oder einfach im Alltag.

Im Alltag sind wir von vielen Änderungen betroffen.
Quelle: IMAGO / Cavan Images

Wir sind in unserem Alltag von vielen Gesetzen, Regelungen und somit auch Änderungen und Neuigkeiten abhängig. Egal, ob das das Kindergeld, die Rente, die GEZ, Streaming Dienste, die deutsche Post, die deutsche Bahn, das Einkaufen oder die Banken betrifft. Besonders im ersten Quartal des Jahres werden häufig viele Änderungen beschlossen, da ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Wir haben alle News kompakt für euch, die so gut wie uns alle im Alltag betreffen. 

Fangen wir mit einer nicht so erfreulichen Neuigkeit an: Ikea muss aus Sicherheitsgründen ein Produkt zurückrufen, das bisher in vielen Haushalten sehr beliebt war.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf www.unnuetzes.com) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ikea Rückruf

„Aus Sicherheitsgründen rufen wir den LETTAN Spiegel in allen Größen und mit Datumsstempeln vor und bis einschließlich 2105 (JJWW) wegen Reparaturmaßnahmen zurück.“ Der Ikea Spiegel ist sehr beliebt, denn er ist in sehr vielen verschieden Größen zu haben und deshalb in vielen Wohnungen zu finden. Allerdings ruft Ikea den Spiegel nun in allen Größen zurück und zwar: „besteht die Gefahr, dass die Wandbeschläge brechen und die Spiegel zu Boden fallen könnten.“ 

Wer einen solchen Spiegel besitzt, bekommt von Ikea gratis Ersatzwandbeschläge, damit der Spiegel nicht runterfällt und in tausend Teile zerbricht. Ikea beantwortet auf Instagram, wer sich nicht traut den Spiegel abzunehmen und auf der Rückseite nach dem Datumsstempel zu gucken, der soll im Zweifelsfall die Wandbeschläge trotzdem austauschen und sie kostenlos bei Ikea bestellen. 

Aldi Süd plant neue Kassen.
Quelle: IMAGO / Fotostand

Aldi Süd: Änderung im Kassensystem 

Laut einer Pressemitteilung von Aldi Süd soll es bald so genannte Doppelkassen geben. Was genau ist das? Es ist eine Möglichkeit für die Kunden Zeit sparen zu können, denn während eine EC Kartenzahlung stattfindet, soll an einer Doppelkasse schon der nächste Einkauf abgescannt werden und in einen zweiten Warenschacht geleitet werden. In vielen dms herrscht dieses Prinzip schon vor. Während der eine Kund seinen Einkauf auf der einen Seite des Trenners noch einpackt, läuft der nächste Bezahlvorgang an der Kasse schon längst. Es gibt viele Witze darüber, dass besonders Aldi-Mitarbeitende an der Kasse extrem schnell abkassieren, ob wir da wohl überhaupt mit der Neuerung noch hinterher kommen? Andererseits hat man beim Einpacken dann eigentlich auch etwas mehr Zeit und steht dem*der nächsten Kund*in nicht im Weg. 

In weiten Teilen der Welt werden Insekten bereits alltäglich gegessen.
Quelle: IMAGO / imagebroker

Neue Verordnung: Insekten im Essen?

In weiten Teilen der Welt gehören Insekten auf den täglichen Speiseplan. Kein Wunder, denn sie sind reich an Proteinen und deutlich weniger aufwendig zu halten und zu versorgen als andere Tiere. Auch bei uns in Europa könnte es bald dazu kommen, dass wir Insekten zu uns nehmen. Eine neue EU-Verordnung erlaubt nämlich ab dem Jahr 2023 die beispielsweise Beimischung des Getreideschimmelkäfers und der Hausgrille in Pulverform zu Lebensmitteln. Backwaren, Schokoladen und Getränke sind davon betroffen, ebenso wie Fleischersatzprodukte. Für einige von uns könnte die Vorstellung ungewöhnlich sein, doch vielleicht entdecken ja manche hier ihr neues Lieblingsessen.

Die Treuepunkte verschwinden aus den Supermärkten.
Quelle: IMAGO / Horst Rudel

Bye bye Treuepunkte

Die Neuigkeiten stimmen viele Kundinnen und Kunden traurig: Ab Ende 2024 beenden Rewe und Penny aller Voraussicht nach ihre Zusammenarbeit mit Payback, dem Punkte-Sammelsystem. Die Treuepunkte, die man für einen Einkauf erhielt, werden von da an nicht mehr an der Kasse ausgeteilt. Allerdings gab Rewe bereits zu verstehen, dass der Konzern anschließend ein eigenes Treue- und Kundenbindungsprogramm aufbauen möchte. Dieses soll zudem individueller auf die Kunden zugeschnitten werden und ein noch besseres Einkaufserlebnis ermöglichen. Es bleibt abzuwarten, ob es schlussendlich wirklich so kommt - bis zum Ende des Jahres 2023 können auf jeden Fall noch weiter wie gewohnt die Payback-Punkte gesammelt werden.

Neue Regelungen für elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.
Quelle: IMAGO / Bihlmayerfotografie

Neuigkeiten zur Krankmeldung

Viele kennen die Krankmeldung für den Arbeitgeber*in als „gelben Schein“. doch der gehört seit dem 1.1.23 der Vergangenheit an. Als Arbeitnehmer*in musstest du, wenn du krank bist zum Arzt, dich krankschreiben lassen und diese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) bei deinem Arbeitgeber*in einreichen. Bei vielen Firmen ging dies schon elektronisch per Mail. Doch nun ändert sich da einiges, denn das ganze Thema „Krankschreiben“ wird automatisiert: die Krankmeldung erfolgt komplett elektronisch. Die Arztpraxen übermitteln die AUs elektronisch an die Krankenkassen, von dort rufen die Arbeitgeber*innen die Krankschreibung dann ab. Allerdings nur bei gesetzlich Versichten, bei Privatversicherten und Beihilfeberechtigten bleiben die Krankmeldungen weiterhin in Papierform. Auch Krankenhäuser sind Teil der neuen Abwicklung, Privatärzt*innen allerdings noch nicht.