Touristen aus der Hölle

Neuseeland schmeißt Horror-Familie raus

Touristen aus der Hölle

Dass Urlaub anstrengend sein kann, ist kein Geheimnis. Das gilt nicht nur, wenn man selbst Tourist ist, sondern auch wenn man in einer Stadt lebt, die voll von ihnen ist (Berliner lassen grüßen). In Neuseeland hat sich nun eine Familie britischer Touristen so sehr daneben benommen, dass sogar die Behörden aktiv geworden sind! Wobei "daneben benommen" noch freundlich formuliert ist.

Schon als die Familie aus dem britischen Liverpool in den Flieger nach Auckland stieg, fingen sie Stress an: Eine der Töchter beleidigte andere Passagiere, die Eltern wollten noch vor dem Abheben im Flugzeug Bier.

Und das war erst der Anfang. Erfahrt mehr und schaut euch das erschreckende Video der Familie auf den nächsten Seiten an!

Dem "New Zealand Herald" sagte einer der anderen Fluggäste, es sei der schlimmste Flug seines Lebens gewesen. Doch an ihrem Urlaubsziel angekommen, ging es erst richtig los. Ein Video der 26-jährigen Krista Curnow, die in Auckland wohnt, zeigt, wie die britische Familie den Strand komplett vermüllt zurückließ. Die Erwachsenen waren gut betrunken, und auf die Bitte, ihren Müll wegzuräumen, wurden alle – inklusive der Großmutter – gewalttätig. Auch ein um die acht Jahre alter Junge der Familie drohte Curnow ihr das „Gehirn rauszuprügeln“ – während der Rest der Familie zuschaute. Schließlich wollte ein Mann der Familie Curnow mit seinem Auto überfahren, um ihr das Handy wegzunehmen …

Doch damit immer noch nicht genug. Lest weiter auf der nächsten Seite:

In mehreren Restaurants soll die Familie ihre Rechnungen nicht bezahlt und das Personal beschimpft haben. Eine Frau der Familie wurde schließlich auch festgenommen, weil sie in einem Laden geklaut hatte.

Schließlich starteten einige Bewohner Aucklands eine Online-Petition, um die Horror-Touristen auszuweisen. Selbst der Bürgermeister wurde in einem Radio-Interview ausfällig und bezeichnete die Familie als „Abfall“, „Blutsauger“ und schlimmeres.

Als sie dann auch noch in einem Burger King randalierten, reichte es: Die Behörden stellten Abschiebebescheide gegen die Touristen-Familie aus. 

Was die Familie selbst dazu sagt, lest ihr auf der folgenden Seite.

Die Familie ist schließlich vorzeitig abgereist – fühlt sich allerdings völlig zu Unrecht beschuldigt. Dem "New Zealand Herald" sagte ein Mann der Familie, dass er „nur ein fetter Kerl aus England“ sei, der mit seiner Familie die Hobbits sehen wollte.

Im Übrigen handle es sich um eine gute Familie, wie er sagte – so wäre sein Opa der zehntreichste Mann Großbritanniens gewesen. Sicher, sicher …