Gebührererhöhung: Bericht enthüllt verrückte ARD-Gehälter

Dafür werden die GEZ-Gebühren wirklich verwendet

Gebührererhöhung: Bericht enthüllt verrückte ARD-Gehälter

Bereits im vergangenen Jahr äußerte sich der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm dazu, dass er ab 2021 eine Rundfunk-Beitragserhöhung durchsetzen will. Der aktuelle Betrag, der an öffentlich-rechtliche TV- und Radiosender geht, beläuft sich auf 17,50 Euro monatlich und ist damit für die meisten Menschen bereits viel zu hoch. Das sind nämlich acht Milliarden Euro jedes Jahr! Davon gehen dann ungefähr 5,5 Milliarden Euro an die ARD, die damit den Sendebetrieb, die Verwaltung und Personalkosten finanzieren. Die Erhöhung der GEZ-Gebühren rechtfertigt Wilhelm damit, dass man ohne diese ,,am gewaltigen Kürzen der Programme nicht vorbei" kommen kann. 

Doch nun kam raus, wofür die Einnahmen tatsächlich gebraucht werden