Ein Rentner wird verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee aus einer Mülltonne mitnimmt

War die Verurteilung gerecht?

Ein Rentner wird verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee aus einer Mülltonne mitnimmt

Köln - Ein Rentner erhofft sich ein Schnäppchen machen zu können. Also greift er in Mülltonnen hinter dem Supermarkt und fischt Kaffee heraus. Was ihm dabei nicht bewusst ist: Das ist laut Gesetz verboten. Die Folge: Er landet vor Gericht und wird sogar verurteilt! 

Wie seine Strafe nun aussieht…

Ein Rentner wird verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee aus einer Mülltonne mitnimmt

Der 76-jährige Rentner wurde vom Amtsgericht des leichten Diebstahls für schuldig befunden. Ihm droht nun eine Geldstrafe von 300 Euro. Jedoch nur, wenn er sich während seiner Bewährungszeit erneut etwas zuschulden kommen lässt. 

Warum der Richter ausgerechnet diese Strafe ausgewählt hat...

Ein Rentner wird verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee aus einer Mülltonne mitnimmt

Der urteilende Richter erklärte: „Die kriminelle Energie, sich an weggeschmissenen Lebensmitteln zu bedienen, ist eher gering.“ Zudem war der Mann bislang noch nie straffällig aufgefallen. Es ist somit seine erste „Straftat“. 

Wie hoch war die Summe, die der Rentner mitgenommen hat?

Ein Rentner wird verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee aus einer Mülltonne mitnimmt

Die Summe der 35 Kaffee-Packungen soll sich auf etwa 200 Euro belaufen. Zudem war der Kaffee längst abgelaufen und somit ohnehin nicht mehr für den Verkauf geeignet. Das dachte sich vermutlich auch der Rentner und war sich der Straftat leider nicht bewusst.

Aber wie kam er überhaupt auf die Idee?

Ein Rentner wird verurteilt, weil er weggeworfenen Kaffee aus einer Mülltonne mitnimmt

Vor Gericht erklärte der Rentner, dass ein paar Jugendliche ihm den Tipp gegeben hätten. In den Containern auf dem Gelände sei „jede Menge Zeug“ zu finden. Dessen wollte er sich selbst vergewissern und kletterte somit durch ein Loch im Zaun und begann die Straftat.