Muss Mannheim bald Personenheim genannt werden?

Notwendige Anpassung oder Gender-Wahn?

Muss Mannheim bald Personenheim genannt werden?

Die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen wird immer stärker diskutiert. Und das ist auch gut so. Denn natürlich gibt es keinen Grund ein Geschlecht über das andere zu stellen. Und doch ist es Fakt, dass Frauen immer noch durchschnittlich schlechter bezahlt werden und oft als niedriggestellter gewertet werden als Männer. Doch mit der wichtigen Diskussion kommt auch allerlei Quatsch mit ins Boot. Viele Wörter in unserem Sprachgebraucht sind "vermännlicht". Dies nennen viele Alltags-Sexismus. So wurde also die Putzfrau umbenannt in das geschlechtsneutrale "Facility Management". Wo es bei einigen Beispielen vielleicht wichtig ist, Neutralität walten zu lassen, ist es bei anderen Dingen möglicherweise eher Kleinkariertheit, was wiederum vom eigentlichen Problem ablenkt. 

Das schottische Parlament wollte auch gegen den Alltags-Sexismus angehen und schlägt mit seiner Lösung hohe Wellen. Weiter auf der nächsten Seite. 

Muss Mannheim bald Personenheim genannt werden?

Das schottische Parlament hat nun beschlossen, den zu Weihnachten beliebten Gingerbread Man, also den Lebkuchenmann in Gingerbread Person, also Lebkuchenperson umzubenennen. Diese Entscheidung ist tatsächlich ernst gemeint, doch wie zu erwarten hat das Internet alles mögliche dazu zu sagen:

"Also parliament is renaming Manchester to Personchester" "Darüber hinaus wird Manchester in Personenchester umbenannt"

"Then there is the problem of the Isle of Man. Isle of Person anyone?" "Ein weiteres Problem ist die Isle of Man. Sollen wir die in Isle of Person unbenennen?" 

Auch Prominente hatten ihren Senf dazuzugeben. So schlug der britische TV-Moderator Piers Morgan vor, feMALEs in fePERSONs umzubenennen. 

Das Problem bei der Sache ist, dass sich der Sprachgebrauch ja über Jahre hinweg verändert. Das heißt: Dadurch, dass Männer früher als höhergestellt galten, sind auch Merkmale davon in unserer Sprache wiederzufinden. Dass das nicht gut ist, ist die eine Sache. Doch das über Nacht zu ändern die andere. 

Auch Feministen und Feministinnen sind nicht unbedingt begeistert von diesen Veränderungen. Weiter auf der nächsten Seite. 

Muss Mannheim bald Personenheim genannt werden?

Kämpfer für die Gleichberechtigung der Geschlechter fürchten, dass solche Kleinigkeiten die eigentliche Sache bagatellisieren würden und sähen es deutlich lieber, wenn ernsthafte Ungleichgewichte zwischen den Geschlechtern angegangen würden, als darüber zu diskutieren, ob der Lebkuchenmann per Dekret durchgegendert werden muss.

Zumindest muss so niemand fürchten, dass Mannheim wirklich in Personenheim umbenannt werden muss.