Gesundheitsgefahr bei Eierkartons

Warum man sie nie mehrfach verwenden sollte

Gesundheitsgefahr bei Eierkartons

Es ist natürlich zu begrüßen, dass Nachhaltigkeit nicht mehr nur ein Ideal einiger weniger ist, sondern mittlerweile bei der Mehrheit angekommen ist. Trotzdem sollte man bei manchen Dingen genauer hinschauen.

Denn obwohl es vielen sinnvoll erscheint, warnt die deutsche Lebensmittelhygiene-Verordnung gerade vor augenscheinlich unschuldigen Eierkartons. Viele benutzen sie mehrfach, und sie lassen sich ja auch zum Basteln oder für andere Zwecke praktisch nutzen – aber das sollte man sich wohl in Zukunft besser zwei Mal überlegen. 

Was an den Eierkartons gefährlich sein kann, lest ihr auf der nächsten Seite.

Gesundheitsgefahr bei Eierkartons

Das Wiederverwenden von Eierkartons kann tatsächlich Krankheiten verursachen, so die Lebensmittelhygiene-Verordnung. Da die Kartons aus Pappe bestehen, lassen sie sich nicht reinigen. Und da Eier in Deutschland nicht gewaschen werden, bevor sie in den Supermarkt kommen, kleben daran häufig noch Bakterien und Keime – und damit auch an der Pappe. Damit können Salmonellen oder ähnliche Erreger noch übertragen werden.

Sie sollten also wirklich nach dem Gebrauch im Papiermüll entsorgt werden. Aber warum wäscht man dann nicht einfach Eier? Die Antwort findet ihr auf der letzten Seite.

Gesundheitsgefahr bei Eierkartons

Wenn Keime von den ungewaschenen Eiern auf den Karton übertragen werden können, warum reinigt man sie dann nicht einfach, bevor sie in den Verkauf kommen? In den USA geschieht das tatsächlich, in Europa jedoch so gut wie nie.

Die Antwort: Eier haben eine natürliche Schutzschicht auf der Schale, die sie unter anderem länger haltbar macht. Deshalb ist es hier auch unnötig, Eier bis zu dem Datum, das auf dem Karton angegeben ist, im Kühlschrank zu lagern.