Das hat die "dünne blaue Linie" zu bedeuten

Habt ihr sie auch schon einmal gesehen?

In Deutschland ist sie kaum verbreitet, doch in Amerika sieht man sie mittlerweile an vielen Autos: Eine dünne blaue Linie, die so gar nicht zum Design des restlichen Wagens passt. Woran das liegt? Der Besitzer hat sie selbst darauf angebracht! Mit Tapeband wird die Linie auf der Heckscheibe angebracht, in seltenen Fällen findet man solche Markierungen auch auf der Fahrbahn. Doch woher kommt der Brauch? Was bedeutet die dünne blaue Linie eigentlich? Wir haben uns auf die Suche gemacht, um ihren Ursprung für Euch herauszufinden.

Ursprünglich kommt die Idee aus Großbritannien – sie war dazu gedacht, im Einsatz verstorbenen Polizisten zu gedenken. Seit sich dieser Brauch auf der Insel ausbreitete, fand er auch in den Kolonien Anklang: Ob nun in Kanada oder Amerika, überall gab es plötzlich diese dünne blaue Linie. In den letzten Jahrzehnten ein Brauch, der zunehmend seltener zu sehen war – doch das wollte April Killingsworth ändern.

In Amerika stehen die Gesetzeshüter gerade stark in der Kritik – Willkürlichkeit und Polizeigewalt werden den Polizistin häufig vorgeworfen aufgrund einiger schwarzer Schafe. Um ihre Solidarität zu vermitteln, holte die Texanerin den alten Brauch aus der Mottenkiste – und löste einen regelrechten Trend aus.

Sie brachte das Tape auf ihrem Auto an und hielt ihre Freunde auf Facebook dazu an, es ihr gleich zu tun. „Als ich es das erste Mal gepostet hatte, war das eher eine spontane Aktion am Morgen“, erzählt Killingsworth einem Lokalsender. Ihr Heimatort schien begeistert – fast der ganze Ort brachte das Tapeband an ihren Pickups und Familienwägen an. Sie löste eine regelrechte Bewegung aus!