Fenster putzen - so wird es endlich streifenfrei

Mit diesem Trick ist es ganz einfach!

Im Haushalt gibt es kaum etwas schlimmeres als Fenster putzen. Im Winter schieben wir es monatelang auf, doch jetzt, wo die Sonne wieder durch das Fenster scheint, ist der Schmutz unübersehbar. Wegschauen bringt nichts mehr –wir müssen ran!

Doch wie werden die Fenster wirklich schön sauber? Welches Reinigungsmittel eignet sich am besten? Wir verraten dir die besten Tipps, mit denen die Fenster endlich schnell und streifenfrei sauber werden!

Das Zubehör

1. Grober Dreck wie Pollen oder Staub lässt sich am besten mit einem weichen Besen vom Glas fegen.

2. Fliegenmist kann hingegen mit einem Küchenschaber entfernt werden. Damit muss die Klinge möglichst flach aufgesetzt werden, um das Glas nicht zu verkratzen.

3. Für die Grundreinigung wird lediglich ein Eimer lauwarmes Wasser mit einem Spitzer Spüli benötigt. Dazu brauchst du noch einen weichen Schwamm. Alternativ kannst du auch einen Schuss Essig in das Wasser geben. Dieser hilft gegen Kalkflecken und verhindert die unschönen Schlieren.

4. Ist der Schmutz besonders hartnäckig, kannst du zu Glasreiniger greifen.

5. Ein Abzieher sorgt dafür, dass die Scheiben schnell und sauber trocken werden. Sammelt sich Wasser am unteren Fensterrahmen, kannst du es mit einem trockenen Tuch aufwischen.

6. Für den Feinschliff eignet sich am besten ein Microfasertuch.

Die Technik

Nachdem du das Putzmittel mit dem Schwamm aufgetragen hast, arbeitest du dich in kreisförmigen Bewegungen von oben nach unten, sowie von innen nach außen. Dann nimmst du den Abzieher und entfernst das Wasser waagrecht, möglichst in einem Zug pro Bahn. Restliche Streifen können dann mit dem Microfasertuch wegpoliert werden. 

So oft sollten die Fenster geputzt werden

In erster Linie hängt das natürlich davon ab, wie schnell sie wieder schmutzig werden.  Vor allem im Frühling und Sommer sorgen Blütenstaub und Pollen für die schnelle Verschmutzung.

Putzt du deine Fenster also im Frühling, solltest du den ersten Rutsch Pollen abwarten. Besonders häufig müssen leider diejenigen ihre Fenster putzen, die an einer vielbefahrenen Straße wohnen. Staub und Abgase machen sich auf der Scheibe nämlich schnell bemerkbar.

Grundsätzlich sollte es jedoch absolut ausreichen, wenn die Fenster 2-3 Mal im Jahr geputzt werden.

Der richtige Zeitpunkt

An sehr kalten Tagen sollte man auf das Putzen der Fenster verzichten. Wassertropfen können nämlich unter Umständen am Glas und am Fensterrahmen gefrieren. Tauen sie später auf, hinterlassen sie unschöne Wasserflecken.

Auch sehr warme und sonnige Tage eignen sich nicht dafür. Denn das Putzwasser trocknet weg, bevor man überhaupt zum Nachwischen kommt. Auch das endet mit einer fleckigen Scheibe.