Du möchtest die Gefühle anderer besser identifizieren? Dann lerne zu tanzen

Warum Menschen, die tanzen können empfindsamer sind:

Du möchtest die Gefühle anderer besser identifizieren? Dann lerne zu tanzen

Zu einer guten Freundschaft gehört es auch, empfindsam gegenüber den Gefühlen des Anderen zu sein. Ein guter Freund, oder eine gute Freundin ist jemand, der ohne viel zu sprechen merkt, was mit dem Gegenüber los ist. Dazu gehört jedoch nicht nur eine gute Kenntnis über die jeweilige Person, sondern eine ordentliche Portion Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl. Dass diese Empfindsamkeit aber nicht nur mit der Intensität der Freundschaft, sondern auch mit eigener Fähigkeiten zu tun hat und dass diese erlernt werden können, hat nun eine britische Studie bestätigen können. Eben jene Wissenschaftler raten bei einem entsprechenden gewissen Defizit, tanzen zu lernen...

Du möchtest die Gefühle anderer besser identifizieren? Dann lerne zu tanzen

Tänzer sind meist äußerst empfindsame Personen. Sie haben gelernt, Emotionen nach außen hin darzustellen. Eine Studie an der City University of London konnte Beweisen, dass Tänzer nicht nur emotionale Regungen besonders gut ausdrücken können, sie nehmen diese auch wesentlich intensiver wahr als Menschen, die nicht tanzen. Die Wissenschaftler zeigten zu diesem Zwecke 19 Tänzern Videoclips von Balletttänzern. Die gleichen Videosequenzen wurden außerdem 24 tanzunerfahrenen Testpersonen vorgespielt. Die Studie zeigte, dass zwar alle Probanden die dargestellten Emotionen erkannten, die Tänzer jedoch wesentlich empfindsamer auf die Darstellungen reagierten. Sie bekamen Schweißausbrüche, oder einen erhöhten Herzschlag. Die britische Studie legt also nahe, dass ein Training des körperlichen Ausdrucks von Gefühlen auch die Empfindsamkeit gegenüber fremden Emotionen schult. Ein Ansatz, der auch Menschen mit autistischen Zügen helfen könnte.